Es ging als "Wintermärchen" in die deutsche Sportgeschichte ein. Am 4. Februar 2007 wurden Deutschlands Handballer mit einem Finalsieg gegen Polen Weltmeister im eigenen Land.

Ähnlich wie das erfolgreiche Team bei der EM 2016 wurde auch die Mannschaft bei der Heim-WM von Verletzungssorgen geplagt. Der damals 37-jährige Routinier Christian Schwarzer kam so zu einer unverhofften Nominierung und erwies sich als wertvolle Stütze für das Team.

Special
Kein Tag wie jeder andere: Magdalena Neuners erster WM-Titel
02/02/2021 AM 23:42

Die Vor- und Hauptrunde überstand die DHB-Mannschaft größtenteils unbeschadet und musste lediglich gegen Polen eine knappe Niederlage hinnehmen. Nach einem Sieg gegen Spanien im Viertelfinale folgte das dramatischste Match in der Vorschlussrunde gegen Frankreich. Eine Minute vor Ende der zweiten Verlängerung verwandelte Markus Baur einen Siebenmeter zum 32:31 Endstand.

Im Endspiel in Köln traf man erneut auf Polen, und diesmal wurde es eine überraschend deutliche Angelegenheit. Deutschland diktierte von Anfang an das Geschehen und bezwang den Nachbarn schließlich mit 29:24.

Handball Deutschland 2007

Fotocredit: Eurosport

Special
Kein Tag wie jeder andere: Federer erstmals Weltranglisten-Erster
01/02/2021 AM 22:50
Special
Kein Tag wie jeder andere: Deutsches Eishockey-Märchen bei Olympia
VOR 2 STUNDEN