Am 4. Mai 1949 ereignete sich eine der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Profi-Fußballs. Die Mannschaft des AC Turin kehrte von einem Freundschaftsspiel bei Benfica Lissabon zurück. Beim Landeanflug in Turin herrschte dichter Nebel. Das Flugzeug flog direkt in den Stadtberg Superga und kollidierte mit der Basilika von Superga auf dem Gipfel des Hügels.
Alle 31 Insassen der Maschine kamen ums Leben, darunter fast das gesamte Team des AC Turin. Nur Ersatztorwart Renato Gandolfini, der am Knie verletzte Verteidiger Sauro Toma und Mittelfeldspieler Luigi Giuliano, dessen Pass zu spät ausgestellt wurde, befanden sich nicht an Bord. "Sie waren wie meine Brüder", sagte Toma über die Toten.
Der AC Turin war eine der dominierenden Mannschaften der 40er-Jahre. Zum Zeitpunkt der Tragödie war "Il Grande Torino" seit 93 Heimspielen unbesiegt, hatte seit Ende des Zweiten Weltkriegs ununterbrochen die italienische Meisterschaft gewonnen und sich zuvor bereits 1943 den Titel gesichert.
Special
Kein Tag wie jeder andere: Wenger schreibt Premier-League-Geschichte
02/05/2021 AM 21:54
Am 6. Mai 1949 wurde der Klub vom italienischen Fußballverband vorzeitig erneut zum Meister ernannt. Die restlichen vier Saisonspiele bestritt man mit einem Nachwuchsteam. Der Vorsprung hätte ohnehin gereicht. Die Spieler und Opfer galten als Nationalhelden. Am Trauerzug nahmen laut Medienberichten bis zu 500.000 Menschen teil.
https://i.eurosport.com/2019/05/03/2578573.jpg
Special
Kein Tag wie jeder andere: 6:6 n. V. - Schalke schockt Bayern in Pokalkrimi
01/05/2021 AM 21:34
Special
Kein Tag wie jeder andere: Irrer Titel-Krimi in der Premier League
VOR 5 STUNDEN