Das hagere Gesicht, sein Haarschnitt "vorne kurz, hinten lang", die Art, wie er Fußball spielte, mögen vielen schon nicht mehr im Gedächtnis sein. Doch Andres Escobar ist nicht nur in Kolumbien "inmortal". Unsterblich, weil er ein Eigentor bei einer WM erzielte, und weil er dafür mit seinem Leben bezahlte.
Am 2. Juli 1994 rissen Escobar sechs Revolver-Kugeln jäh aus allen Träumen - von der bevorstehenden Hochzeit, von dem sich anbahnenden Wechsel zum italienischen Spitzenklub AC Mailand. Mit 27 Jahren lag er blutüberströmt in seinem Auto auf dem Parkplatz der Diskothek "El Indio" in Medellin, verstarb in einem Krankenhaus, noch ehe an jenem Samstag die Sonne aufging.
"Eigentor, Andres, Eigentor", sollen seine Mörder gerufen haben. Zehn Tage zuvor war der Verteidiger mit der Nummer 2 auf dem Rücken bei der WM in den USA im Gruppenspiel gegen den Gastgeber in eine Hereingabe der US-Spieler gerutscht, fälschte dabei den Ball unglücklich ins eigene Tor ab.
Special
Kein Tag wie jeder andere: Endlos-Tiebreak in Wimbledon
30/06/2021 AM 22:38
Der Treffer wurde zum Sinnbild einer nationalen Tragödie. Ausgerechnet Escobar, den sie daheim wegen seiner aufrechten Art "caballero del futbol", den Fußball-Gentleman, nannten, stigmatisierten viele Landsleute als Personifizierung der Desillusion.

Ein skrupelloses Trio

Die Kolumbianer, zu jener Zeit zermürbt von Guerrilla-Kriegen, eingeschüchtert von den mächtigen Drogenkartellen, waren, euphorisiert vom 5:0 in der Qualifikation beim damaligen Vize-Weltmeister Argentinien, felsenfest vom WM-Titel für die Goldene Generation um Wuschelschopf Carlos Valderrama überzeugt.
Doch im Spielerhotel wimmelte es nur so von Politikern im Wahlkampf, von Beratern, die ihre Chance des Lebens witterten, von Promis und Freunden, die sich ein bisschen im Glanz der Seleccion präsentieren wollten. Die Konzentration war futsch, der Turnierstart mit dem 1:3 gegen Rumänien verkorkst, das 1:2 gegen die USA dann schon der vorzeitige K.o.
Die Schuld für das Fiasko trugen viele, dafür bezahlen musste Escobar. Auch weil er auf ein skrupelloses Trio traf. Den Streit auf dem Parkplatz zettelten die in Drogenhandel und Geldwäsche verwickelten Brüder Santiago und Pedro Gallon an. Zu 43 Jahren Haft verurteilt für die tödlichen Schüsse, aber 2005 wieder freigelassen, wurde nur deren Chauffeur Humberto Munoz.
"Die Gallons haben Geld, Macht und Freunde im Staat", gestand 2014 ein den Fall begleitender Staatsanwalt der Zeitung El Espectador ernüchtert. Viel Geld wurde damals gewettet (und gewaschen), auf Kolumbiens Siege, auf den WM-Titel. Nicht wenige verloren Unmengen an Pesos und bebten vor Wut wegen des Eigentores.
In diesem Jahr lancierte Atlético ein weißes Reservetrikot, auf der Innenseite das Klubemblem, statt der Kürzel A und N aber eine 2, darüber die Inschrift "Inmortal". Unsterblich!
(SID)

Wurde am 2. Juli 1994 ermordet: Andres Escobar

Fotocredit: Eurosport

Special
Kein Tag wie jeder andere: Deutschland holt EM-Titel durch Golden Goal
29/06/2021 AM 22:32
Special
Kein Tag wie jeder andere: Roland Garros schreibt Geschichte
VOR 14 STUNDEN