Sie gilt als die Mutter aller Schwalben. Am 13. April 1995 hob der damals für Borussia Dortmund spielende Andreas Möller im Match gegen den KSC im Westfalenstadion im Strafraum der Karlsruher ab.
Der BVB-Profi bewies schauspielerisches Talent, indem er sich gekonnt im Rasen einhakte und spektakulär fallen ließ. Sein damaliger Gegenspieler Dirk Schuster berührte den Dortmunder nicht einmal. Das Ergebnis war wie von Möller gewünscht: Elfmeter für Dortmund.
Schuster kritisierte das Schiedsrichtergespann um Günther Habermann für die extreme Fehlentscheidung noch Jahre später. "Bis heute bin ich davon überzeugt, dass mindestens der Linienrichter realisiert hatte, dass es zwischen Möller und mir zu keinerlei Kontakt gekommen war. Aber das Gespann hatte wohl die Hosen voll angesichts der furchteinflößenden Kulisse und ist eingeknickt", schrieb der ehemalige KSC-Profi bei Spiegel Online.
Special
Kein Tag wie jeder andere: Golfball-Attacke auf Oliver Kahn
11/04/2021 AM 22:00
Möller sprach später im Interview von einer "Schutzschwalbe", um einem Foul Schusters zuvorzukommen. Der damals 27-Jährige wurde für zwei Bundesligaspiele gesperrt und musste 100.000 D-Mark Strafe bezahlen. Zudem wurde er kurzzeitig aus der Nationalmannschaft genommen.

Andreas Möller 1995

Fotocredit: Imago

Special
Kein Tag wie jeder andere: Der Anschlag auf den BVB-Bus
10/04/2021 AM 21:50
Special
Kein Tag wie jeder andere: Die Gründung der Scuderia Ferrari
VOR 21 STUNDEN