Es war der knappste Abstand in der Geschichte der Tour de France. 1989 trennten Sieger Greg LeMond aus den USA und den zweitplatzierten Franzosen Laurent Fignon lediglich acht Sekunden.
Die Entscheidung fiel am 23. Juli. Die letzte Etappe wurde damals noch als Zeitfahren ausgetragen, es ging über 23,5 Kilometer von Versailles nach Paris.
Das Gelbe Trikot wechselte im Verlauf der Tour de France zwischen LeMond und Fignon immer wieder. Zu keinem Zeitpunkt betrug der Abstand mehr als eine Minute. Fignon startete mit 50 Sekunden Vorsprung ins Zeitfahren. Aber LeMond galt als etwas stärker im Kampf gegen die Uhr.
Special
Kein Tag wie jeder andere: Issinbajewa knackt magische Marke
GESTERN AM 21:59
Und Fignons Vorsprung schmolz von Kilometer zu Kilometer. Der Kommentator im französischen TV zählte die Zeit herunter. Am Ende fehlten acht Sekunden.
Der Franzose gab zu, dass ihn die Niederlage noch Jahre später schmerzte. Er werde als der Mann bezeichnet, der die Tour um acht Sekunden verloren hatte, schrieb er im Guardian. "Aber ich bin auch der Mann, der sie zweimal gewonnen hat." Fignon starb am 31. August 2010 an Krebs.

Greg LeMond und Laurent Fignon - Tour 1989

Fotocredit: Eurosport

Special
Kein Tag wie jeder andere: Schumachers frühester WM-Titel
20/07/2021 AM 21:38
Special
Kein Tag wie jeder andere: Issinbajewa knackt magische Marke
GESTERN AM 21:59