Es war sein endgültiger Durchbruch in die Weltspitze. Am 26. Februar 2015 wurde Severin Freund im schwedischen Falun Weltmeister von der Großschanze.
Bis zu diesem Zeitpunkt haftete dem Rastbüchler in der Öffentlichkeit etwas der Makel an, seine starken Weltcupleistungen zum Saisonhöhepunkt nicht abzurufen. Das war nicht ganz verdient, immerhin war Freund damals amtierender Skiflug-Weltmeister und hatte maßgeblichen Anteil am Olympiasieg der DSV-Adler 2014 in Sotschi im Teamspringen. Zu einer Einzelmedaille bei Olympia oder der Nordischen Ski WM oder einem Top-Ergebnis bei der Vierschanzentournee hatte es allerdings noch nicht gereicht.
Das sollte sich in Falun schon mit Silber von der kleinen Schanze ändern. Mit 134 Metern und neuem Schanzenrekord von 135,5 Metern deklassierte Freund anschließend von der großen Anlage die Konkurrenz. Der damals 26-Jährige hatte am Ende 22,3 Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten Österreicher Gregor Schlierenzauer - eine Welt im Skispringen.
Special
Kein Tag wie jeder andere: Deutsches Eishockey-Märchen bei Olympia
25/02/2021 AM 00:18
Im abschließenden Teamspringen gingen die Deutschen leer aus. Freund setzte aber dennoch den Sprung des Tages. Im zweiten Durchgang flog er auf unglaubliche 143 Meter und damit noch einmal 7,5 Meter als sein Schanzenrekord vom Einzelwettbewerb. Bronze gewann der Norweger Rune Velta.

Severin Freund springt zu WM-Gold

Fotocredit: SID

Special
Kein Tag wie jeder andere: Historischer Vierfachsieg für deutsche Kombinierer
21/02/2021 AM 17:03
Special
Kein Tag wie jeder andere: Michael Groß schwimmt zu Olympia-Gold
VOR 15 STUNDEN