Am 20. Januar 2018 sorgte Thomas Dreßen für einen Paukenschlag für die deutschen alpinen Skisportler. Der damals 24-Jährige gewann die legendäre Abfahrt auf der Streif in Kitzbühel. Es war der erste Erfolg eines Deutschen in der Kitzbühel-Abfahrt seit Josef "Sepp" Ferstl auf den Tag genau 39 Jahre zuvor.
Der Erfolg kam nicht aus dem Nichts. Dreßen wurde zuvor schon Dritter auf der Birds of Prey in Beaver Creek und Fünfter bei der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen. Und doch war es unerwartet, dass er ausgerechnet auf der Streif zum ersten Weltcupsieg fuhr.
Mit Nummer 19 gestartet nutzte er die Gunst der Stunde bei guten Sichtbedingungen und verwies den Schweizer Weltmeister Beat Feuz mit 0,20 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Die kniffligen Stellen wie die Ausfahrt aus dem oberen Steilhang und die Traverse vor dem Zielhang gelangen ihm nahezu fehlerfrei.
Special
Kein Tag wie jeder andere: Der Tod von Sarah Burke
18/01/2021 AM 22:55
"Es war ein Kindheitstraum, einmal in Kitzbühel ins Ziel zu fahren und zu führen. Es ist nichts zu vergleichen mit Kitzbühel", sagte anschließend ein von dem Emotionen überwältigter Dreßen. "Im Ziel konnte ich es gar nicht glauben, ich dachte, die wollen mich verarschen."
Im weiteren Saisonverlauf gewann er noch die Abfahrt in Kvitfjell, wurde Fünfter bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang und Dritter im Disziplin-Weltcup.

Kitzbühel 2018: Dreßen krönt sich mit Fabellauf zum König der Streif

Special
Kein Tag wie jeder andere: Acht Tore in einer Halbzeit
17/01/2021 AM 20:37
Special
Kein Tag wie jeder andere: Das Wembley-Tor
VOR 20 STUNDEN