"Mir fehlen heute die Worte! Ich bin am Boden zerstört, traurig und wütend! Wir wollen Gerechtigkeit für Breonna, doch Gerechtigkeit gab es für die Wände der Wohnung ihrer Nachbarn und nicht für ihr wunderschönes Leben", schrieb James auf Twitter.

"War ich überrascht über das Urteil?", fragte der 35-Jährige von den Los Angeles Lakers weiter: "Absolut nicht, aber verdammt, ich war und bin immer noch verletzt und niedergeschlagen."

Basketball
Zweiter EuroLeague-Sieg für Bayerns Basketballer
VOR 3 STUNDEN

Taylor war im März im Alter von 26 Jahren in ihrer eigenen Wohnung in Louisville von Polizisten während einer Hausdurchsuchung mitten in der Nacht erschossen worden. Von den drei involvierten Beamten wurde einer wegen "mutwilliger Gefährdung" durch Schüsse in benachbarte Wohnungen in drei Fällen angeklagt. Keiner der Polizisten wurde direkt in Bezug auf die Schüsse, die zu Taylors Tod führten, zur Rechenschaft gezogen.

"Ich schicke meine Liebe zu Breonnas Mutter, ihrer Familie und Freunden. I'm sorry! I'm sorry! I'm sorry!!", schrieb James, der sich wie viele Profis in der NBA tatkräftig in der "Black Lives Matter"-Bewegung gegen Rassismus und für Reformen im Polizeiwesen in den USA einsetzt.

Auch Danny Green, Teamkollege von James, war schockiert: "Was heute passiert ist, war nicht genug. Ich bin sicher, die meisten Menschen im Land haben das Gleiche gefühlt."

Basketball
Michael Jordan eröffnet zweite Klinik in Charlotte
VOR 3 STUNDEN
Basketball
NBA: Stan Van Gundy wird Trainer der Pelicans
GESTERN AM 19:48