"Die Situationen in Washington und Boston waren nicht so günstig für ihn. Orlando hat er sich nun bewusst ausgesucht, vielleicht war das sogar der große Vorteil an dem ganzen Hin und Her", sagte Rödl bei Spox.
"Bei den Magic hat er die Chance, Spielzeit zu bekommen, und beide Seiten können austesten, ob man auch in Zukunft zusammenarbeiten möchte", führte der 52-Jährige aus. Center Wagner (24) hatte am vergangenen Wochenende beim 112:111 von Orlando gegen die Memphis Grizzlies mit 24 Punkten einen persönlichen Bestwert in der nordamerikanischen Profiliga erzielt.
"Das Selbstvertrauen, seine Sache zu machen, war immer da. Am Wochenende konnte er es auf den Court übertragen, das ist super. Er hat einiges hinter sich, in Orlando bekommt er nun konstant Einsatzzeit", sagte Rödl: "Er ist ein junger Spieler und jemand, der extrem gerne arbeitet und das Spiel liebt. Er wird noch deutlich besser werden."
Basketball
BBL: Bayreuth setzt weiter auf Trainer Korner
VOR 12 STUNDEN
Mit Blick auf die Nationalmannschaft, die beim olympischen Qualifikationsturnier im kroatischen Split vom 29. Juni bis 4. Juli noch das Ticket für Tokio lösen kann, stehe er mit Wagner in "ständigem Kontakt". Orlando hat rechnerisch keine Chance mehr auf die Play-offs, die reguläre Saison endet am 16. Mai.
Wagner hatte sich erst am vergangenen Dienstag der Franchise aus Florida angeschlossen und einen Vertrag zunächst bis zum Saisonende unterschrieben. Für Wagner ist es in dieser Spielzeit bereits die dritte NBA-Station: Im März war der Berliner von den Washington Wizards an die Boston Celtics abgegeben worden, die ihn vier Wochen und neun Einsätze später entließen.
Basketball
Basketball: Sabally holt Meistertitel mit Fenerbahce
VOR 17 STUNDEN
Basketball
Lakers mit zweitem Sieg in Folge - Niederlagen für deutsches NBA-Trio
VOR 21 STUNDEN