"Nein, ich wurde nicht positiv getestet", antwortete der NBA-Profi von den Los Angeles Lakers auf die Frage, ob er mit Corona infiziert war. Der deutsche Basketball-Nationalspieler sagte andererseits aber auch, dass er "es jetzt wenigstens nicht mehr in den Play-offs bekommen" könne. Nachfragen zu dieser nicht nachvollziehbaren Aussage blockte der Braunschweiger ab.
"Ich bin der einzige, der nicht geimpft wurde, dabei will ich es belassen", ergänzte Schröder, doch der Reporter ("das verstehe ich nicht") blieb hartnäckig. "Fuck, was wollt Ihr von mir hören?", reagierte Schröder: "Nächste Frage."
Schröder hatte zuletzt zum zweiten Mal in dieser Saison ins Coronaprotokoll gemusst. Beim 122:115 bei den Indiana Pacers kehrte der Point Guard am Samstag nach gut zwei Wochen ins Team zurück. "Ich hatte viel Zeit für meine Familie. Ich habe im Hof geworfen", sagte Schröder, im Spiel habe er "keine Probleme" gehabt.
Basketball
BBL: Frankfurt holt Barca-Youngster Badio
VOR 15 STUNDEN
Mit dem zweiten Ausfall war das eingetreten, was Schröder unbedingt vermeiden wollte. Denn nachdem der Point Guard wegen einer Quarantäne mehrere Spiele nicht einsetzbar gewesen war, erklärte er, dass er das "nicht noch einmal machen" könne. "Wenn das jetzt passieren würde, dann würde ich eine Series komplett aussetzen. Das könnte ich mit mir selber nicht ausmachen", so Schröder. Doch es passierte erneut.
L.A. und die Portland Trail Blazers liegen vor dem Abschluss der NBA-Hauptrunde gleichauf. Die Lakers müssen am Sonntag (Ortszeit) bei den New Orleans Pelicans gewinnen und darauf hoffen, dass Portland gegen die Denver Nuggets verliert. Ansonsten müssen Schröder und Co. als Tabellensiebter im Westen im sogenannten Play-in-Turnier um den Einzug ins Play-off-Achtelfinale spielen.
Basketball
"Waren zu sorglos": Alba Berlin hadert nach Auftakt-Niederlage
VOR 17 STUNDEN
Basketball
Schröder nimmt sich auf die Schippe: "Macht Euren besten Witz"
VOR 21 STUNDEN