Schon mal gehört? Bestimmt. Das ist diese Basketball-Mannschaft in den blauen Trikots und den rot und weiß gestreiften Hosen, die auf dem Spielfeld verrückte Sachen macht, die, wenn nicht gerade Corona ist, um die Welt reist, die das Publikum zum Staunen und zum Lachen bringt und immer gewinnt. Wobei: Um das Sportliche geht es längst nicht mehr. Sondern um Entertainment.
Tatsächlich boten die Harlem Globetrotters schon immer eine gute Show. In ihren Anfängen, die in Chicago und mitnichten im New Yorker Stadtteil Harlem lagen, waren sie zuallererst eine sportlich gute Mannschaft. Um ihre Entstehung und ihre ersten Jahre ranken sich bis heute zahlreiche Legenden, nach eigenen Angaben wurden sie 1926 von Abe Saperstein gegründet. Der Name "Harlem Globetrotters" existiert jedoch erst seit 1929.
Als gesichert gilt, dass die Mannschaft, die später Harlem Globetrotters genannt wurde, am 7. Januar 1927 in dem Flecken Hinckley im US-Bundesstaat Illinois ihr erstes Spiel bestritt. Sie bestand ausschließlich aus schwarzen Spielern, die meist direkt von der Universität kamen und bei Saperstein die Möglichkeit erhielten, mit ihrem Sport Geld zu verdienen. US-Profiligen waren für Schwarze damals tabu.
Olympia - Basketball
Monster-Block entscheidet Thriller! Frankreich schaltet Doncic und Co. aus
VOR 3 STUNDEN
Die Globetrotters tourten durch die USA und Kanada, nahmen aber auch an der World Basketball Championship teil, die sie 1940 gegen die Chicago Bruins gewannen. 1948 und 1949 siegten die Globetrotters jeweils gegen die Minneapolis Lakers (heute Los Angeles Lakers), damals Meister der 1946 gegründeten NBA. Sie waren viel populärer als die Mannschaften der Profiliga, deren Entwicklung sie freilich vorantrieben.
Der spektakuläre Spielstil der Globetrotters hielt nach und nach Einzug in die NBA, die sich mit zunehmender Popularität wiederum die besten schwarzen Spieler sicherte. Die Bedeutung der Globetrotters nahm über die Jahre ab, sie entwickelten sich zu einer Entertainment-Truppe. Am 22. August 1951 spielten sie vor geschätzten 75.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion.
Die Globetrotters bestritten mehr als 22.000 Spiele, davon ab 1951 mindestens 16.000 gegen ihren mitreisenden Gegner, der in der Regel als Washington Generals auftrat und nur eine Aufgabe hatte: Die Globetrotters gut aussehen zu lassen. Das klappte nur einmal nicht. Am 5. Januar 1971 gewannen die Generals in Martin/US-Bundesstaat Tennessee tatsächlich mal ein Spiel, mit einem Korb in letzter Sekunde.
In diesem Moment, erinnerte sich Red Klotz, entscheidender Schütze (und Generals-Manager), habe das Publikum geschaut, "als hätten wir den Weihnachtsmann umgebracht".
Basketball
16. Goldmedaille im Blick: US-Basketballer stehen im Finale und treffen auf Frankreich
VOR 3 STUNDEN
Olympia - Basketball
Tokyo 2020 - United States vs. Australia - Basketball mEn's Semi-Final – Olympia Highlights
VOR 8 STUNDEN