"Wir haben das Glück, ein Team zu haben, mit dem man mitgehen muss, das man nicht ändern darf", sagte der Trainer des fünfmaligen deutschen Basketballmeisters nach dem 16. Saisonsieg in der EuroLeague: "Man muss mit ihnen in den Krieg ziehen."
Nach einem starken Schlussspurt hatte der Bundesligist am Donnerstag Maccabi Tel Aviv aus Israel mit 72:70 (37:38) geschlagen. Das letzte Viertel ging klar an die Bayern (21:12). "Wir haben wenig Zeit, Dinge zu ändern, aber meine Mannschaft will nicht verlieren, und maximal in vier der jetzt 47 Spiele haben wir nicht versucht zu gewinnen", sagte der Italiener Trinchieri: "Kein Bayern-Spieler hat eine schlechte Leistung gezeigt."
Ihm sei grundsätzlich "wirklich egal, wie das Spiel aussieht, im Moment ist mir nur das Resultat wichtig", so Trinchieri, "wir hätten es etwas einfacher haben können, wir haben am Ende zwei Angriffe vermasselt ? aber wir haben es geschafft zu gewinnen."
Olympia - Basketball
Jagla erklärt Mischa Zverev die Basketballwelt: "Duschen ist gefährlich"
VOR EINER STUNDE
Mit 16 Siegen aus 26 Spielen sind die Bayern in der Königsklasse klar auf Play-off-Kurs. Acht Hauptrundenspiele stehen noch aus, noch nie hat es eine deutsche Mannschaft in die Play-offs der EuroLeague geschafft. Trinchieri will so weit noch nicht denken: "Ich werde jetzt keine Zeit und keine Energie verschwenden, um mich Dingen wir dem Ranking zu beschäftigen."
Olympia - Basketball
Highlights: Dream Team zurück auf Kurs - US-Basketballer dominieren Tschechien
VOR 5 STUNDEN
Olympia - Basketball
Nach Stotterstart: US-Basketballer nehmen Tschechien auseinander
VOR 5 STUNDEN