Immer mehr Athletinnen wollen sich nicht mehr vorschreiben lassen, was sie tragen sollen. Weg mit den möglichst knappen Outfits und hin zu mehr Entscheidungsfreiheit - zumindest, wenn es nach den norwegischen Beachhandballerinnen geht. Deren Anliegen, das der Verband Ende April bei der europäischen Handball-Föderation (EHF) vorbrachte, findet auch in Deutschland Befürworterinnen.
"Ich finde das sehr gut und mutig, da mal vorzusprechen und diesen Vorschlag einzubringen", sagt Leonie Wöbking vom deutschen Beachhandball-Meister "Strandgeflüster Minden" im Gespräch mit dem SID. Manchen mache das Bikini-Outfit nichts aus, berichtet Wöbkings Teamkollegin Miriam Bolduan, "aber es gibt auch welche, die es sehr stört und die sich unwohl fühlen".
Und für die ist wenig Spielraum in den internationalen Regularien des Weltverbandes IHF, auf die auch die EHF verweist. Frauen "müssen Bikinihosen tragen", die "körperbetont geschnitten" und an der Seite "höchstens 10 cm" breit sind. Dazu eng geschnittene, bauchfreie Tops, "mit einem weit nach innen laufenden Armloch".
Players Championship
Bingham verpasst zwei Maximums, gewinnt aber Decider gegen Trump
22/02/2021 AM 23:35
Während Nationalspielerin Bolduan auf nationaler Ebene mit ihrem Team (wie fast alle) in Tank-Tops und Shorts spielt, war der erste internationale Auftritt im Bikini "super ungewohnt", berichtet sie: "Beim Aufwärmen und Dehnen denkt man sich schon mal, hoffentlich guckt jetzt keiner so genau."

Turnerinnen setzen Zeichen

Ein Gefühl, dass auch Turnerin Elisabeth Seitz kennt. Wenn beim kurzen Anzug etwas verrutscht, "sieht man mehr, als andere sehen sollen", schilderte die 27-Jährige kürzlich im "NDR"-Sportclub. Auch deshalb setzten Seitz und ihre Kolleginnen Sarah Voss und Kim Bui bei der EM im April ein Zeichen: "Zieht das an, wonach ihr euch fühlt", stellte Seitz klar - und das bedeutet: egal, ob lang oder kurz.
Letzteres stellte Borger und Partnerin Julia Sude beim Beachvolleyball-Turnier in Katar vor Probleme, wo das Bikini-Outfit trotz der Hitze wohl nicht gerne gesehen war, es folgte der Startverzicht des Duos. Die internationalen Regeln sind zwar relativ offen formuliert, verweisen aber auch auf die jeweiligen Turniervorschriften.
Laut Borger kann es durchaus vorkommen, dass ab einer gewissen Temperatur "ein Schiedsrichter in Schuhen und Jacke vor dir steht und sagt, weil er dazu verpflichtet ist, ihr müsst heute in kurzen Trikots spielen". Von einer vollkommen freien Entscheidung kann wohl in den wenigsten Fällen die Rede sein. Hier sind es festgeschriebene Regeln, dort jahrelange Gewohnheiten, die es erst einmal zu durchbrechen gilt.
Der Auftritt der Turnerinnen hat Borger "noch mal motiviert", mit dem Deutschen Volleyball-Verband (DVV) "in Kontakt treten zu wollen" und die Regeln auf den Prüfstand zu stellen. Auch im Beachhandball will sich die EHF mit der Kleidervorschrift beschäftigen. Denn das Outfit "sollte eigentlich nebensächlich sein", sagt Wöbking. Das geht aber nur, "wenn sich alle darin wohlfühlen".
Das könnte Dich auch interessieren: Mit Boll und Wellbrock: DOSB nominiert erste Tokio-Starter*innen
(SID)

Die besten Olympia-Tore im Frauenfußball: Drei Deutsche in Top Ten

Australian Open
Djokovics Schattenmann: Wer hinter dem Titel-Coup steckt
22/02/2021 AM 11:23
Beachvolleyball
Gegen Kleidervorschrift: Deutsches Beach-Duo boykottiert Turnier in Katar
20/02/2021 AM 11:12