Getty Images

Bei Borussia Dortmund reifen Titelträume

Bei Dortmund reifen Titelträume
Von Eurosport

23/12/2018 um 10:26Aktualisiert 23/12/2018 um 10:37

Herbstmeister Borussia Dortmund krönt die zweitbeste Hinrunde der Vereinsgeschichte mit einem 2:1-Sieg im Top-Spiel gegen Verfolger Borussia Mönchengladbach - was Boss Hans-Joachim Watzke ein glückliches Weihnachten beschert. Das BVB-Selbstvertrauen ist durch die beste Hinrunde der Klubhistorie nach der Meistersaison 2010/11 riesig. Nun reifen Titelträume.

Beseelt von der zweitbesten Hinrunde der Vereinsgeschichte umarmte Hans-Joachim Watzke jeden Spieler herzlich. "Davon hing mein Weihnachtsfest ab", sagte der Geschäftsführer des souveränen Bundesliga-Tabellenführers Borussia Dortmund nach dem 2:1 (1:1) gegen Verfolger Borussia Mönchengladbach. Die letzten Minuten hielt es Watzke daher nicht mehr auf seinem Tribünenplatz. Am Ende jubelte der BVB-Boss aber über einen "elementar wichtigen Sieg in einem Sechs-Punkte-Spiel".

Nach dem krönenden Abschluss einer famosen Halbserie reifen beim Herbstmeister die Titelträume. Es sei zwar erst "der halbe Kuchen gegessen", wie Siegtorschütze Marco Reus feststellte, "aber jeder möchte deutscher Meister werden."

Und in Dortmund sind bei einem Vorsprung von sechs Punkten und acht Toren auf Titelverteidiger Bayern München alle hungrig. "Wir bleiben gierig und greifen im Januar fokussiert wieder an", versicherte Sebastian Kehl, der Leiter der Lizenzspielerabteilung. Der Angriff auf die neunte deutsche Meisterschaft werde "bodenständig" und mit "Demut" geschehen, so Kehl:

"Das hat uns stark gemacht."

Das Selbstvertrauen ist durch die beste Hinrunde der Klubhistorie mit 42 Punkten nach der Meistersaison 2010/11 (43) riesig. "Wir überwintern verdient auf Platz eins", sagte Kehl. Sportdirektor Michael Zorc zeigte sich besonders von der "mentalen Stärke" beeindruckt, durch die man "viele Spiele noch gedreht" habe.

"Immer schön, wenn man an Toren beteiligt ist"

Gegen offensiv enttäuschende Gladbacher genügte eine konzentrierte Leistung, um den Verfolger auf neun Punkte zu distanzieren. Jungstar Jadon Sancho (42.) und der in der Hinrunde überragende Kapitän Marco Reus (54.) erzielten auf Vorlage des stark aufspielenden Mario Götze die Treffer. "Es ist immer schön, wenn man an Toren beteiligt ist", sagte der einstige WM-Held, der nach rund einer halben Stunde den am Oberschenkel verletzten Paco Alcacer ersetzte.

Während sich bei Reus vor dem Weihnachtsfest "Zufriedenheit" breit machte, wird Trainer Lucien Favre die freie Zeit bis zum Trainingslager in Marbella (4. bis 12. Januar) in seiner Schweizer Heimat verbringen. Danach werde man "seriös arbeiten" und "kleine Fortschritte" machen. Es klingt wie eine kleine Drohung an die Konkurrenz.

Ein komfortables Polster in der Liga, als Gruppensieger ins Achtelfinale der Champions League und im DFB-Pokal ebenfalls in der Runde der letzten 16 - mit dieser bemerkenswerten Zwischenbilanz hätte Watzke nie gerechnet:

"Wenn man das im August gesagt hätte, hätten alle gesagt, wir sind geistesgestört."

Doch die Verantwortlichen bleiben auf dem Teppich. "Unsere Arbeit ist damit nicht beendet, sie geht im Januar richtig weiter", sagte Zorc. Ob dann noch alle Spieler des aufgeblähten Kaders an Bord sind, darf zumindest bezweifelt werden. Einem Abgang von Schlüsselspielern hat Zorc zwar eine klare Absage erteilt, doch grundsätzlich ist der BVB bereit, sich von Profis aus der zweiten bzw. dritten Reihe zu trennen. Im neuen Jahr werde man daher "noch die eine oder andere Entscheidung treffen", so Zorc.

Die Vorfreude auf die Rückserie ist schon jetzt spürbar. "Wenn wir so weitermachen und die Kleinigkeiten weiter beachten, bin ich positiv gestimmt", sagte Götze.

0
0