SID

Laura Dahlmeier äußert sich zur Doping-Debatte

Dahlmeier versichert: "Sind absolut sauber"
Von SID

06/03/2019 um 15:06Aktualisiert 06/03/2019 um 15:07

Laura Dahlmeier will während der WM in Östersund "nicht tagtäglich" mit dem Dopingskandal von Seefeld konfrontiert werden - weil sie und das deutsche Team "absolut sauber" seien und "damit gar nichts zu tun" hätten. "Wir tun alles, was in unserer Macht steht, es gibt ständig Dopingkontrollen", sagte die Doppel-Olympiasiegerin von Pyeongchang.

"Ich habe den Arzt in Erfurt namentlich nicht mal gekannt, es gibt keinen persönlichen Bezug."

Inzwischen neun Geständnisse

Der österreichische Skilangläufer Max Hauke war am Rande der Nordischen Ski-WM in Seefeld bei einer Razzia mit einer Bluttransfusion im Arm ertappt worden. Mittlerweile haben insgesamt neun Sportler ein Geständnis abgelegt und ihre Beteiligung am Doping-Netzwerk des Erfurter Sportmediziners Mark S. eingeräumt.

Dahlmeiers Teamkollegin Denise Herrmann war vor allem von den Bildern mit Hauke schockiert. "Es zu hören ist nochmal etwas anderes, als es dann zu sehen. Das war wie ein schlechter Film", sagte die ehemalige Langläuferin:

"Das war für den Sport allgemein schlecht. "

Video - Verstörende Bilder im Doping-Skandal - Behle: "Da bist du sprachlos"

01:28
0
0