Getty Images

Canmore 2019 | Denise Herrmann und Laura Dahlmeier führen DSV-Staffel zum Sieg

Mit Video | Herrmann und Dahlmeier führen DSV-Staffel in kanadischer Kälte zum Sieg
Von Eurosport

08/02/2019 um 23:56Aktualisiert 09/02/2019 um 00:22

Die deutsche Damen-Staffel hat im kanadischen Canmore den Temperaturen von minus 19 Grad getrotzt und trotz einer Strafrunde den Wettbewerb gewonnen. Denise Herrmann brachte das DSV-Team als dritte Läuferin in Führung, die Laura Dahlmeier als Schlussläuferin ausbaute. Beim letzten Schießen leistete sich Dahlmeier eine Strafrunde - es reichte dennoch zum ersten Saisonsieg vor Norwegen.

Die deutschen Biathletinnen haben beim Weltcup in Canmore im Staffelrennen eine perfekte WM-Generalprobe hingelegt.

Vier Wochen vor dem Saisonhöhepunkt in Schweden siegte das DSV-Quartett um Vanessa Hinz (Schliersee), Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld), Denise Herrmann (Oberwiesenthal) trotz einer Strafrunde von Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) über 4x6 km.

Video - Spannung pur am Schießstand: Dahlmeier zittert sich mit Strafrunde durch

02:05

Schon bei den Heimweltcups in Oberhof (2.) und Ruhpolding (3.) waren die deutschen Biathletinnen aufs Podium gelaufen.

Kälte von minus 19 Grad

Knapp über ein Jahr nach dem letzten Staffel-Sieg in Ruhpolding distanzierten die Frauen des Deutschen Skiverbandes (DSV) nach insgesamt zwölf Nachladern die zweitplatzierten Norwegerinnen (2 Strafrunden + 7 Nachlader) um 30,2 Sekunden, Rang drei ging an Frankreich (0+12/41,6 Sekunden zurück).

Wie schon zuvor beim Staffelrennen der Männer, bei dem das deutsche Team Platz vier erreicht hatte, entschied sich die Jury trotz der arktischen Kälte von 19 Grad unter Null für eine Austragung des Wettkampfs.

Laut der Wettkampfregeln des Weltverbandes IBU sind bei Lufttemperaturen von unter minus 20 Grad keine Weltcup-Starts erlaubt.

Video - Jubel im Ziel: DSV-Staffel feiert ersten Saisonsieg

00:57

Disziplintrainer bezeichnet Austragung als "grenzwertig"

"Wir haben zu bedenken gegeben, dass man auf die Gesundheit der Sportlerinnen achten sollte", sagte Disziplintrainer Kristian Mehringer in der "ARD" und bezeichnete die Entscheidung zur Austragung als "grenzwertig".

Startläuferin Hinz ließ sich von der Kälte nicht beirren und übergab nach nur einem Nachlader auf Rang zwei an Hildebrand, die ihre Staffel weiter in Tuchfühlung zum Podest hielt.

Nach nur drei Nachladern und einer bärenstarken Laufleistung schickte Herrmann Schlussläuferin Dahlmeier gar mit drei Sekunden Vorsprung auf die Italienerinnen ins Rennen.

Laura Dahlmeier trotz Patzer souverän

Die siebenmalige Weltmeisterin machte es durch eine Strafrunde beim letzten Schießen noch einmal kurz spannend, brachte den Sieg aber souverän ins Ziel.

Am Samstag sollen in Canmore noch die Sprintrennen (ab 20.20 Uhr MEZ/Eurosport) stattfinden, allerdings sagen die Wetterprognosen Temperaturen bis zu minus 30 Grad voraus.

Als Ausweichtag stünde noch der Sonntag zur Verfügung, ehe in der kommenden Woche in Soldier Hollow/USA der letzte Weltcup vor der WM in Schweden (7. bis 17. März) auf dem Programm steht.

Video - Dunklee trotzt minus 17 Grad mit ungewöhnlichem Outfit

00:35
0
0