Bei Lapschin war bei einer Nachtestung einer bei einem Wettkampf am 21. Dezember 2013 in Ischewsk genommenen Dopingprobe Tuaminoheptan nachgewiesen worden. Das Stimulans steht seit 2011 auf der Liste der verbotenen Substanzen.
Da Lapschin glaubhaft darstellen konnte, dass er Tuaminoheptan unbewusst in einem Nasenspray zu sich genommen hatte, sah der CAS von einer Regelsperre von zwei Jahren ab.
Das könnte Dich auch interessieren: Kurios: Biathlon-Team sucht neuen Cheftrainer über Facebook
Biathlon
Dopingverdacht aus Russland: Star-Coach wehrt sich wütend
UPDATE 10/04/2021 UM 09:37 UHR
(SID)

Wierers ewiges Stehendschießen: Die Highlights des Massenstarts

Biathlon
Preuß blickt bereits auf Peking 2022: "Möchte eine Medaille holen"
UPDATE 23/03/2021 UM 10:48 UHR
Biathlon
Sorgen um Norwegens Biathlon-Stars - aber Röiseland gibt Kampfansage ab
VOR EINEM TAG