Konkurrenzkampf, sagt Denise Herrmann mit Nachdruck, sei für sie "Motivation". Und vor den Rennen am Wochenende beim Weltcup in Kontiolahti ist die 31-Jährige "besonders motiviert", die derzeit überragenden Schwedinnen um Hanna Öberg "wieder einzuholen". Erst am Samstag (15:15 Uhr) in der Staffel über 4x6 km, dann am Sonntag (15:15 Uhr/beide live bei Eurosport 1 und bei Eurosport mit JoynPLUS+) in der Verfolgung. "Wir wollen auch als Team angreifen und uns in voller Stärke präsentieren", betonte Herrmann.
Nach einem verheißungsvollen Start in den Winter mit einem zweiten Platz im Einzel war die Vize-Weltmeisterin mit ihren Leistungen im Sprint nicht zufrieden. Zwar steigerte sich Herrmann nach einem indiskutablen 38. Platz im ersten Rennen über 7,5 km auf Rang fünf beim zweiten Sprint.
Dennoch haderte sie, weil sie überraschend auch läuferisch hinten lag. Die frühere Langläuferin fand das "verwunderlich". Jetzt gelte es, so Herrmann, "die Dinge zu verbessern und am Wochenende zu forcieren."
Biathlon
Biathlon-Legende Pichler: "Ich war drei Minuten tot"
03/12/2020 AM 21:25
Dazu gehört bei ihr natürlich auch das Schießen. Drei Fehler beim ersten Sprint hatte sie selbst als "übel" bezeichnet. Am Donnerstag vergab sie durch einen Fehler beim allerletzten Schuss eine Podestplatzierung. Da hätte sie "besser nachhalten müssen", analysierte Herrmann.

Preuß nach Sprint verärgert: "Mein System ist so unruhig"

Doch die Top-Biathletin steht im deutschen Team mit ihren erneut auftretenden Problemen am Schießstand nicht alleine da. Auch Franziska Preuß verpasste bisher durch wenig überzeugende Schießleistungen eine Spitzenplatzierung. Sie wisse nicht, "was stehend los ist", sagte sie ratlos in der ARD: "Mein System ist so unruhig. Das ärgert mich voll."
Auch Maren Hammerschmidt, die gut in die Saison gestartet war, leistete sich beim zweiten Sprint zwei Fehler - die Quittung: Rang 49. Vanessa Hinz (noch ohne Top-30-Platzierung) kommt bisher gar nicht in die Gänge. Herrmann sieht die Situation dennoch gelassen. Bis zur WM in Pokljuka im Februar sei "ja noch einige Zeit".
Bis dahin wollen die deutschen Biathletinnen weiter intensiv mit dem neuen Schießtrainer Engelbert Sklorz an der Behebung der Schwächen arbeiten. "Er ist ein absoluter Zugewinn für uns", sagte Bundestrainer Mark Kirchner. "Er brennt dafür, er ist ein richtiger Tüftler. Da ist richtig viel Kompetenz dabei", ergänzte Preuß.
Das Spezialgebiet von Sklorz ist "die Schießanalyse". Es gebe "viele einzelne Techniken, die beherrscht werden müssen", sagt er: "Das muss man zusammenbekommen."

DSV-Herren durch Lesser und Peiffer schon mit zwei Podesten

Die deutschen Männer haben das bisher etwas besser geschafft. Erik Lesser mit Platz drei im Einzel und Arnd Peiffer mit Rang zwei am Donnerstag im Sprint haben bereits für zwei Podestplätze gesorgt. Auch bei Benedikt Doll zeigte im Sprint die Formkurve nach oben. Für die Staffel am Sonntag (12:45 Uhr live bei Eurosport 1 und bei Eurosport mit JoynPLUS+) gibt das Hoffnung.
Bereits am Samstag (13:20 Uhr live bei Eurosport 1 und bei Eurosport mit JoynPLUS+) hat Peiffer in der Verfolgung die Chance auf ein weiteres Spitzenresultat. Doch die Konkurrenz um die Brüder Johannes Thingnes und Tarjei Bö ist groß. Doch wie sagte Denise Herrmann: "Das ist Motivation."
Das könnte Dich auch interessieren: Herrmann Schlussläuferin bei Staffel in Kontiolahti
(SID)

"Man könnte heulen!" Hier vergibt Herrmann das Podium

Kontiolahti
"Ärgerlich": Letzter Schuss kostet Herrmann das Podest - Öberg siegt
03/12/2020 AM 17:03
Biathlon
Peiffer starker Zweiter zwischen den Bö-Brüdern
03/12/2020 AM 14:09