"Ich sehe alle drei auf Augenhöhe", sagt Spies, "wir wissen, dass wir hier vorne reingehören."
Acht Weltcups im großen Schlitten gab es in diesem Winter. Siebenmal stand dabei ein Deutscher ganz oben auf dem Treppchen, zwei Doppelsiege und sogar ein Dreifacherfolg waren dabei. Und einer aus dem deutschen Trio verspürt zudem eine ganz besondere Motivation, neben dem Ruhm und der olympischen Ehre versteht sich.
PyeongChang
Jamanka/Buckwitz rasen aus dem Nichts zu Olympia-Gold
22/02/2018 UM 10:10
"Ich muss hier unbedingt Gold holen", sagt Johannes Lochner, "ich will ja besser sein als mein Onkel. Der hat nur Silber." Sein Onkel, das ist Rudi Lochner, der Olympia-Zweite von 1992. Und bis vor wenigen Jahren sah es noch gar nicht danach aus, als würde der Hansi dem Rudi nacheifern können.

Lochner: "Bobsport am Anfang ein Hobby"

Denn den Bobsport, sagt Lochner, habe er "am Anfang eher als Hobby betrieben. Erst als ich gemerkt habe, dass es läuft, habe ich mich intensiver damit befasst." Und auch das war stets Ansichtssache. Vertretern des Verbands und des Trainerstabs wuchs gerade zu Beginn von Lochners internationaler Karriere das ein oder andere graue Haar.
Fast alle anderen Konkurrenten lassen sich bei Polizei oder Bundeswehr ausbilden und sozial absichern, weil sie in diesem Modell de facto alles dem Leistungssport unterordnen können. Lochner dagegen behielt lieber sein Zimmer im Elternhaus in Schönau und setzte nebenbei das Studium der Elektrotechnik fort.
Er könnte noch so viel besser sein, dachte man damals im Verband - doch Lochner schaffte das auch auf seine Art. Sieben Weltcupsiege im Vierer feierte er in den vergangenen zwei Jahren, bei der WM 2017 wurde er zeitgleich mit Friedrich erstmals Weltmeister.

Spies hat auch internationale Konkurrenz auf dem Zettel

"Und wenn ich dann zu Olympia fahre, will ich natürlich auch ganz oben stehen", sagt er selbstbewusst. Sein größter Konkurrent aus dem eigenen Team dürfte Walther sein, der schon im kleinen Schlitten phasenweise angedeutet hatte, wie sehr ihm die schwierige Bahn in Pyeongchang liegt. Auch Zweier-Olympiasieger Friedrich wird im Vierer immer besser, doch Spies hat auch die internationale Konkurrenz auf dem Zettel.
"Ich habe vor der Saison gesagt, dass dies die härtesten Olympia-Rennen der Geschichte werden", sagt der Bundestrainer, "das hat sich im Zweier bestätigt, und das wird auch im Vierer so sein. Von der Goldmedaille bis zu Platz sechs kann alles passieren."
Er habe den Schweizer Rico Peter auf der Rechnung, die Letten Oskars Melbardis und Oskars Kibermanis, "die hier unglaublich performen. Und was Justin Kripps hier leisten kann, haben wir im Zweier gesehen." Der Kanadier holte zeitgleich mit Friedrich Gold.
Bob
Weil ihn die Katze kratzte: Bob-Star Lochner drohte Amputation
26/03/2022 UM 17:27
Olympia - Bob
Bobteam Friedrich jubelt über historisches Gold-Double - und will mehr
20/02/2022 UM 09:30