"Das wird das größte Sportereignis, mit dem die Welt je beglückt wurde", erklärte Fury weiter. Die Austragung sei ihm soeben aus Saudi-Arabien bestätigt worden. Von seinem Promoter Bob Arum gab es zu diesem Zeitpunkt kein Statement, auch Joshua (31) und dessen Promoter Eddie Hearn äußerten sich am Sonntagabend zunächst nicht.
Fury und Joshua vereinigen alle vier großen Weltmeistertitel im Schwergewicht, schon seit März besteht grundsätzliche Einigkeit darüber, dass die beiden sich in zwei WM-Kämpfen messen sollen. Offen waren bis zuletzt aber Termin und Schauplatz für einen Vergleich.
Furys Promoter Bob Arum hatte erst vor gut zwei Wochen gar mitgeteilt, dass der Showdown in diesem Sommer wegen zäher Verhandlungen mit dem Standort Saudi-Arabien "gestorben" sei. Es könne sogar bis 2022 dauern, bis alle Detailfragen geklärt seien, sagte er: "Es ist nicht nur eine Platzgebühr, es gibt Nebenforderungen von den Saudis, die sich auf die Übertragungsverträge und andere Dinge erstrecken."
Boxen
"Canelo" schlägt Saunders K.o. und macht sich zum dreifachen Weltmeister
09/05/2021 AM 08:20
In Saudi-Arabien hatte Joshua 2019 den Mexikaner Andy Ruiz jr. geschlagen. Der besonders aufgrund von Menschenrechtsverletzungen in Verruf geratene Ölstaat soll eine horrende Summe geboten haben, um den ersten der beiden vertraglich verabreden Fights zwischen den früheren Klitschko-Bezwingern auszutragen. Es wird erwartet, dass Fury und Joshua jeweils 100 Millionen Pfund (116 Millionen Euro) für die Fights kassieren werden.
Das könnte Dich auch interessieren: Dreieinhalb Jahren Pause: Charr feiert erfolgreiches Comeback
(SID)

Keeper aus 35 Metern düpiert: Traumtor in Australien

Boxen
Showkampf in Miami: Mayweather steigt gegen Youtuber in den Ring
28/04/2021 AM 20:26
Boxen
Jordanisches Box-Talent stirbt bei WM nach K.o.
28/04/2021 AM 12:58