Curling

Trainer betrügen Olympia-Heldinnen: "Garlic Girls" um 100.000 Euro gebracht

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Die "Garlic Girls": Das südkoreanische Damen-Curling-Team bei den olympischen Spielen 2018

Fotocredit: Getty Images

VonSID
21/02/2019 Am 09:54 | Update 21/02/2019 Am 11:08

Die Olympia-Heldinnen der südkoreanischen Curling-Mannschaft sind von ihren Trainern um Preisgelder in beträchtlicher Höhe betrogen worden. Laut einer Untersuchung des Sportministeriums hat das Trainerteam in einer Mischung aus Unterschlagung und Vetternwirtschaft zum Nachteil der "Garlic Girls" insgesamt rund 100.000 Euro veruntreut.

Das hatte in Pyeongchang 2018 sensationell die Silbermedaille gewonnen. Im November hatten die fünf Spielerinnen ihre Coaches öffentlich beschuldigt. Beschimpfungen und exzessive Kontrolle des Privatlebens seien Alltag, zudem hätten sie ihr Preisgeld aus verschiedenen Wettbewerben nicht erhalten.

Das Ministerium bestätigte diese Vorwürfe nun und gab bekannt, die Trainer hätten zudem Steuern hinterzogen und unqualifizierte Familienmitglieder ins Team geholt.

Fußball

Grindel: EM-Bewerbung "Anschub" für neue Olympia-Kandidatur

06/09/2018 AM 09:34

    Schweden jubelt: EM-Gold im Curling-Finale gegen die Schweiz

    00:03:23

    Curling

    Riesenjubel in blau und gelb: So holten Schwedens Frauen die EM-Krone

    23/11/2019 AM 16:54
    Curling

    Krönung bei der Heim-EM: So schnappte sich Schweden den Titel

    23/11/2019 AM 11:41
    Ähnliche Themen
    Curling
    Teilen mit
    Kopieren
    Diesen Artikel teilen