Getty Images

CHL-Finale | Große Enttäuschung beim EHC Red Bull München nach Niederlage

Große Enttäuschung bei Red Bull München: "Wir hätten gerne noch einen Schritt gemacht"

06/02/2019 um 15:39Aktualisiert 06/02/2019 um 17:58

Mit einem zweiten Platz wollte der EHC Red Bull München nicht nach Hause fliegen, doch gegen die Frölunda Indians aus Göteborg reichte die Leistung der Münchner im CHL-Finale nicht. Der deutsche Meister hatte einige gute Chancen und Derek Joslin traf sogar die Latte, doch das Überzahlspiel der Schweden war einfach perfekt. Am Ende war die Enttäuschung groß beim CHL-Finalisten.

Zu Beginn der Partie wurde schnelles Eishockey gespielt und die Münchner hatten auch die ersten großen Chancen in Überzahl. In der zehnten Spielminute gab es die erste Strafe für München: Mark Voakes musste wegen Beinstellens auf die Strafbank. Das nutzten die starken Hausherren und erzielten das 1:0 durch einen Schlagschuss von Samuel Fagemo.

Im zweiten Drittel begann der EHC stark und hatte wieder gute Chancen, doch Indians-Keeper Johan Gustafsson hatte was dagegen. In der 25. Minute fiel das 2:0 für die Favoriten, Ryan Lasch überwand den Münchner Torhüter Danny aus den Birken. Das zweite Überzahl-Spiel, das zweite Tor.

Die Münchner machten es Göteborg zu einfach, in der 34. Minute fiel dann das 3:0. Die Vorentscheidung?! Im letzten Abschnitt passierte zunächst gar nichts, bis in der 51. Spielminute der Anschlusstreffer fiel. Yasin Ehliz durfte sich über sein erstes CHL-Tor freuen. Doch am Ende brachten die Schweden die Führung über die Zeit.

"Natürlich sind wir stolz auf das Erreichte. Aber wenn man ein Finale verliert, dann ist das sehr bitter. Frölunda hat heute die Kleinigkeiten besser gemacht und im Powerplay dreimal getroffen", sagte EHC-Kapitän Michael Wolf nach der Partie. Für ihn war es das letzte Champions-League-Spiel, denn er hat beschlossen, nach dieser Saison seine Karriere zu beenden. "Wir haben gegen starke Gegner gewonnen und gegen einen starken Gegner verloren", sagte sein Teamkollege Frank Maurer bilanzierend.

Video - Voices of Eurosport: Der Eishockey-Thriller in acht Sprachen

03:24
0
0