Schnell färbt sich das Eis unter dem Torhüter rot, jetzt geht es um Sekunden. Und das weiß Jim Pizzutelli. Der Athletiktrainer der Buffalo Sabres, ein Vietnam-Veteran, handelt sofort, drückt in die aufgeschlitzte Drosselvene des NHL-Goalies und rettet ihm das Leben.
"Alles was ich wollte, war schnell vom Eis zu kommen", sagt der Kanadier Malarchuk später, "meine Mutter hat sich das Spiel im Fernsehen angeschaut, ich wollte nicht, dass sie sieht, wie ich sterbe." Der Eishockey-Profi kommt mit einem Schock davon, nachdem die Wunde im Krankenwagen genäht wurde. Nur eine Woche später steht er wieder auf dem Eis.
Was war passiert? Am 22. März 1989 kämpft Sabres-Verteidiger Uwe Krupp, heute Trainer der Kölner Haie, mit Steve Tuttle von den St. Louis Blues um den Puck und der verliert die Kontrolle. Seine Kufe trifft Malarchuk beim Zusammenprall unglücklich am Hals, dann bleibt die Zeit in der Halle stehen.
Eishockey
14 Spieler und vier Betreuer weiter in Quarantäne: München gegen Mannheim verlegt
VOR 12 STUNDEN
Zwei Zuschauer erleiden beim Anblick der Blutlache einen Herzinfarkt, drei Spieler müssen sich auf dem Eis übergeben. Zu schockierend ist der Anblick, die Gesichter der Fans färben sich weiß. Zum Glück geht es gut aus, doch der Unfall hat Spätfolgen.
Malarchuk bekommt Depressionen, er verfällt dem Alkohol, denn er weiß, für immer wird er nur wegen dieser Szene in Erinnerung bleiben. Er schlägt seine Frau, 2008 versucht Malarchuk, sich umzubringen. Aber er überlebt auch das, kriegt die Kurve und schreibt seine Memoiren.
Eishockey
NHL: Stützle gewinnt mit Ottawa
VOR 19 STUNDEN
Eishockey
DEL: Eisbären setzen Serie fort - Primus Mannheim souverän
GESTERN AM 17:23