Die DEG rutschte im Norden durch ihre vierte Pleite in Folge mit 2:5 (1:1, 1:2, 0:2) gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven aus den Play-off-Rängen, während Schlusslicht Nürnberg im Süden beim 2:3 (2:0, 0:2, 0:0, 0:1) nach Verlängerung gegen die Augsburger Panther sogar schon zum fünften Mal nacheinander geschlagen vom Eis ging und unverändert weit abgeschlagen am Tabellenende steht.
Düsseldorf konnte auch eine zweimalige Führung nicht zur Umkehr des Negativtrends nutzen und fiel hinter den neuen Tabellenvierten Iserlohn Roosters zurück. Die Pinguine hingegen, für die der Kanadier Tye McGinn nach dem zweiten Gäste-Ausgleich mit seinen Saisontoren drei und vier Toren die Weichen auf Sieg stellte, festigten durch ihren fünften Erfolg in den vergangenen sechs Begegnungen ihren zweiten Rang hinter dem souveränen Spitzenreiter Eisbären Berlin.
Eishockey
Tripcke fordert staatliche Unterstützung für Breitensport
UPDATE GESTERN UM 10:37 UHR
In Nürnberg verspielten die Hausherren sogar eine 2:0-Drittelführung. Nach dem Ausgleich der Gäste im Mittelabschnitt und einem torlosen Schlussdrittel beendete der Kanadier Adam Payerl in der vierten Minute der Verlängerung die Durststrecke der Gäste von zuvor ebenfalls vier Begegnungen ohne Erfolgserlebnis. Augsburg liegt dadurch nur noch zwei Punkte hinter den viertplatzierten Schwenninger Wild Wings.
Eishockey
Eishockey: U20 trifft im WM-Viertelfinale auf Finnland
UPDATE GESTERN UM 07:55 UHR
NHL
CTE-Forschung: NHL-Star will sein Gehirn spenden
UPDATE GESTERN UM 07:45 UHR