Die Mannschaft von Trainer Pavel Gross setzte sich am Montagabend gegen Verfolger ERC Ingolstadt mit 4:1 (1:0, 0:1, 3:0) durch und baute ihren Vorsprung an der Spitze der Süd-Gruppe aus. Neun Zähler trennen die Mannheimer nun schon vom ERC.
"Gegen Ingolstadt ist es in dieser Saison immer eng, Hut ab vor dieser Mannschaft", sagte Mannheims Torschütze Felix Schütz bei MagentaSport: "Aber bei uns hatte jeder Spieler solche Spiele gefühlt schon tausendmal in seiner Karriere. Und je häufiger du in so einer Situation bist, desto besser kommst du zurecht."
Erst am Freitag hatten die Adler auch gegen Red Bull München gewonnen und damit einen weiteren Verfolger distanziert. Die Münchner indes fanden am Montag nach zwei Niederlagen zurück in die Erfolgsspur. Der dreimalige deutsche Meister gewann bei den Augsburger Panthern mit 5:2 (3:2, 0:0, 2:0) und festigte Platz drei. Augsburg fehlt als Fünfter derzeit dagegen ein Punkt auf den wichtigen vierten Rang.
Eishockey
Trotz offenem Abstellungs-Deal: NHL-Spielplan mit Olympia-Pause
VOR EINEM TAG
Für Mannheim trafen Florian Elias (20.), Schütz (42.), Markus Eisenschmid (52.) und Jason Bast (56.) gegen lange Zeit stärkere Ingolstädter. Für die Gäste war aber nur Tim Wohlgemuth (36.) erfolgreich.
In Augsburg sorgten John Peterka (9.), Yasin Ehliz (17.), Frank Mauer (18.), Christopher Bourque (51.) und Zachary Redmond (55.) für einen deutlichen Münchner Erfolg. Adam Payerl (13.) und Maximilian Eisenmenger (18.) hatten im ersten Drittel für die Panther getroffen.
Eishockey
DEL: Grizzlys nehmen Verteidiger Murray unter Vertrag
GESTERN AM 00:56
Eishockey
Eishockey: Krefeld verpflichtet Stürmer Bracco
GESTERN AM 12:11