Eurosport

DEL: Red Bull München holt sich erstes Play-off-Ticket - Siege für Spitzentrio

München holt sich erstes Play-off-Ticket - Siege für Spitzentrio
Von SID

21/01/2018 um 22:09

Meister Red Bull München hat als erstes Team das Ticket für das Play-off-Viertelfinale in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gelöst. Der Spitzenreiter gewann am 44. Spieltag bei Schlusslicht Straubing Tigers 5:2 (0:0, 3:0, 2:2) und ist rechnerisch nicht mehr von einem der ersten sechs Plätze zu verdrängen. Mit 94 Punkten untermauerte München zudem seine Tabellenführung.

Fünf Punkte dahinter bleiben die Nürnberg Ice Tigers nach einem 4:1 (2:0, 2:1, 0:0) bei den Schwenninger Wild Wings auf Rang zwei. Die Franken hielten damit DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin (85) auf Distanz. Die Hauptstädter gewannen 3:1 (0:0, 3:1, 0:0) bei den Kölner Haien, die wiederum nach der 22. Saisonniederlage mit 64 Punkten aus den direkten Play-off-Plätzen fielen.

Großer Profiteur der Haie-Pleite war der ERC Ingolstadt. Der Meister von 2014 gewann bei Vorjahresfinalist Grizzlys Wolfsburg nach einem bärenstarken Schlussdrittel 8:5 (1:1, 1:3, 6:1) und verbesserte sich mit 65 Zählern vom neunten zunächst auf den fünften Rang. Wolfsburg (67) bleibt Tabellenvierter. Im Kellerduell ließen die Augsburger Panther den Krefeld Pinguinen beim 7:1 (4:0, 3:1, 0:0) keine Chance.

Nationalspieler präsentieren sich treffsicher

Die Nationalspieler Dominik Kahun (23.), Patrick Hager (37.) und Frank Mauer (46.) brachten München nach anfänglichen Schwierigkeiten mit ihren Treffern auf die Siegerstraße. Auch Nürnberg konnte sich knapp drei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang/Südkorea auf seine Auswahlspieler verlassen: Leonhard Pföderl (13.), Patrick Reimer (18./26.) und Yasin Ehliz (21.) waren für die Ice Tigers in Schwenningen erfolgreich.

Im Kampf um die Teilnahme an den Vor-Play-offs verdrängten die Adler Mannheim im direkten Duell die Düsseldorfer EG durch ein 3:1 (2:0, 1:1, 0:0) vom zehnten Rang. In einem Kellerduell ließen die Augsburger Panther den Krefeld Pinguinen beim 7:1 (4:0, 3:1, 0:0) keine Chance.

Die Nationalspieler Dominik Kahun (23.), Patrick Hager (37.) und Frank Mauer (46.) brachten München nach anfänglichen Schwierigkeiten mit ihren Treffern auf die Siegerstraße. Auch Nürnberg konnte sich knapp drei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang/Südkorea auf seine Auswahlspieler verlassen: Leonhard Pföderl (13.), Patrick Reimer (18./26.) und Yasin Ehliz (21.) waren für die Ice Tigers in Schwenningen erfolgreich.

0
0