Mai bis 6. Juni) seine anhaltenden Probleme bei der Vorbereitung verdeutlicht. "Es war schon eine schwierige Zeit, wie für alle anderen auch", sagte der Finne bei einem exklusiven Fan-Talk des DEL-Klubs EHC Red Bull München über die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. "Wir haben", ergänzte er, "vieles geplant, aber nur wenig machen können. Wir mussten praktisch alles via Telefon besprechen."
Auch die Kontaktaufnahme bei seinen Besuchen in den Stadien der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erweist sich weiter als problematisch für Söderholm. "Wenn ich jetzt bei Spielen bin, dann treffe ich keine Leute. Ich kann momentan keinen Kontakt zu Spielern aufnehmen. Das passiert jetzt alles per Telefon", berichtete er. Dem WM-Turnier blickt der ehemalige Verteidiger dennoch positiv entgegen: "Wir haben jetzt sechs oder sieben Vorbereitungsspiele auf dem Radar. Etwa eine Woche vor dem WM-Start fliegen wir dann nach Lettland."
Eishockey
NHL: Rieder und Sabres gelingt Comeback in Philadelphia
VOR 7 STUNDEN
Mit Blick auf die deutsche Nationalmannschaft will Söderholm weiter von der sensationellen Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2018 zehren: "Das positive Gefühl, was in der Nationalmannschaft und in der Kabine steckt, wollen wir auf alle Fälle konservieren. Das ist eine gute Basis, um uns weiterzuentwickeln."
Eishockey
DEL: Berlin bezwingt Mannheim im Nord-Süd-Gipfel
VOR 13 STUNDEN
Eishockey
Coronafälle: NHL verlängert Hauptrunde bis 16. Mai
VOR 16 STUNDEN