Die Bronzemedaillengewinnerinnen von 2014 setzten sich in der ersten K.o.-Runde in Peking mit 4:2 (0:0, 1:1, 3:1) gegen Russland durch und spielen am Montag (05.10 Uhr MEZ) gegen Rekordsieger Kanada erneut um Edelmetall. Titelverteidiger USA trifft auf Finnland (14.10), das sich das letzte Halbfinalticket am Samstag durch ein 7:1 (2:1, 2:0, 3:0) über Japan sicherte.
Phoebe Stänz brachte die Schweizerinnen, die das Duell in der Vorrunde mit 2:5 verloren hatten, in Führung (35.). Anna Sawonina glich aus (38.). Das vermeintliche 2:1 für die Russinnen durch Anna Schochina wurde nach Videobeweis zurückgenommen (47.). Quasi im Gegenzug fiel der zweite Schweizer Treffer durch Dominique Rüegg (48.). Nur 30 Sekunden nach dem 2:2 durch Polina Lutschnikowa (57.) ließ Alina Müller die Eidgenossinnen wieder jubeln (58.), zwei Sekunden vor Schluss traf sie noch einmal ins leere Tor.
Eishockey
NHL: Colorado baut ohne Sturm Führung aus
VOR 3 STUNDEN
Die Russinnen, die wegen des Dopingskandals von Sotschi unter dem Namen ihres Olympischen Komitees ROC antreten, hatten in der Vorrunde vor allem wegen ihrer Coronafälle für Aufregung gesorgt. Weil die Testergebnisse nicht rechtzeitig vorlagen, trat Kanada erst mit einstündiger Verspätung an - zudem trugen beide Teams Masken. Nach einem weiteren positiven Test im Anschluss spielten auch die Finninnen im letzten Gruppenspiel mit Nasen- und Mundschutz.
Weltmeisterschaft
Eishockey-WM: Deutschland - Schweiz live im TV, Stream und Ticker
VOR 10 STUNDEN
Weltmeisterschaft
Österreich gewinnt furios - Dänemark schlägt überraschend Kanada
VOR 16 STUNDEN