Simonyte möchte IIHF-Präsident Rene Fasel davon überzeugen, nach dem Aus für Belarus neben Lettland auf Litauen zu setzen.
"Litauen ist in der Lage, Wettbewerbe auf höchstem Niveau zu organisieren und hat dies mehr als einmal bewiesen", sagte Simonyte. Deshalb habe man "der lettischen Regierung angeboten, einen Teil des Turniers in Vilnius und Kaunas zu organisieren, und die Angelegenheit in einem Gespräch mit dem Präsidenten des Eishockey-Weltverbandes erörtert."
Simonyte meint, dass logistisch gesehen "die Organisation des Turniers von zwei Nachbarländern auch unter den Bedingungen der Pandemie viel einfacher" sei. Belarus war die Weltmeisterschaft (21. Mai bis 6. Juni) am Montag "aufgrund von Sicherheitsaspekten" entzogen worden. Litauen unterstützt die IIHF-Entscheidung.
Eishockey
Erste Schiedsrichterin im schwedischen Spitzen-Eishockey
VOR 4 STUNDEN
Zuvor hatten Hauptsponsor Skoda und Liqui Moly ihren Rückzug angekündigt, sollte das Land des umstrittenen Diktators Alexander Lukaschenko Co-Gastgeber des Turniers bleiben.
Eishockey
Nach 25 NHL-Saisons: Verteidiger-Ikone Chara beendet Karriere
VOR 4 STUNDEN
Eishockey
DEL: München nimmt Revanche - und verschärft Eisbären-Krise
VOR 5 STUNDEN