Dies teilte die Düsseldorfer EG aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit, bei denen der 36-Jährige in der vergangenen Saison unter Vertrag gestanden hatte.

"Eishockey war schon immer meine Leidenschaft und ich hatte das große Glück, dass mein Traum von einer Profikarriere Wirklichkeit wurde", sagte Sulzer: "Nach so vielen tollen Jahren ist mir die Entscheidung, diesen Abschnitt meines Lebens zu beenden, natürlich sehr schwer gefallen."

Eishockey
NHL: Islanders im Halbfinale raus - Tampa Bay im Endspiel gegen Dallas
VOR 3 STUNDEN

Sulzer hatte in der abgelaufenen Spielzeit aus gesundheitlichen Gründen kein einziges Pflichtspiel absolviert. Bei einem MRT nach einem Check im Training war Anfang August vergangenen Jahres ein Tumor in unmittelbarer Nähe seiner Halswirbelsäule entdeckt worden. Sulzer hatte offenbar sogar noch Glück im Unglück. Laut DEG-Mannschaftsarzt Ulf Blecker "hätte es zu einer Querschnittslähmung kommen können, wenn der Tumor später entdeckt worden wäre".

Sulzer, dem der gutartige Tumor zwei Wochen nach der Diagnose entfernt worden war, war erst im Sommer 2019 zum achtmaligen deutschen Meister zurückgekehrt. Zuvor spielte der zweimalige Olympia-Teilnehmer für den Düsseldorfer Erzrivalen Kölner Haie.

Während seines ersten Engagements in Düsseldorf gewann Sulzer 2006 den Pokal und zog im gleichen Jahr mit der DEG ins Play-off-Finale ein. Ein Jahr später wechselte der 64-malige Nationalspieler nach Übersee, wo Sulzer in der nordamerikanischen Profiliga NHL für die Nashville Predators, Florida Panthers, Vancouver Canucks und Buffalo Sabres bis 2014 insgesamt 131-mal zum Einsatz kam.

"Ich habe in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv in meinen Körper hineingehört und weiß nun, dass dieser Schritt der richtige ist. Ich werde Eishockey vermissen: Die anderen Jungs, das Spiel, die Atmosphäre, die Fans, alles", so Sulzer wehmütig: "Aber nun werde ich mich neuen Zielen zuwenden und auch darauf freue ich mich. Dabei soll Eishockey weiterhin eine große Rolle spielen."

Eishockey
Vorbild NHL: U20-WM im Eishockey in einer "Bubble" in Edmonton
VOR 16 STUNDEN
Eishockey
Eishockey: Shedden bleibt Trainer in Ingolstadt
VOR 21 STUNDEN