Der elfmalige Weltmeister verspielte mit einem 2:3 (1:0, 0:0, 1:2, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen Russland seine letzte Chance auf das Viertelfinale und steht zum ersten Mal seit 1937 nicht unter den besten acht.
Neben Rekordtitelträger Russland stehen damit in der Vorrundengruppe A auch die Schweiz, die Slowakei und Tschechien bereits vor dem letzten Spieltag als Viertelfinalisten fest. Die Tschechen setzten sich ebenfalls erst im Penaltyschießen mit 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 0:0, 1:0) gegen Dänemark durch.
Bis acht Minuten vor Schluss führten die Tre Kronor durch ein Tor von Jesper Fröden (9.). Doch innerhalb von zwölf Sekunden drehten Anton Slepyschew und Alexander Barabanow (53.) das Spiel, Victor Olofsson erzwang aber noch die Verlängerung (56.). Den entscheidenden Penalty verwandelte Wladimir Tarassenko.
Eishockey
DEL: Stürmer Bergmann kehrt nach Mannheim zurück
VOR 8 STUNDEN
Wieder bangen muss in der deutschen Gruppe B der starke Aufsteiger Kasachstan um seine erste Viertelfinalteilnahme. Das Team aus der ehemaligen Sowjetrepublik verlor sein letztes Vorrundenspiel gegen Norwegen 1:3 (1:0, 0:1, 0:2) und benötigt am Dienstag Schützenhilfe, um die K.o.-Runde zu erreichen.
Eishockey
Constantin Braun wechselt auf Leihbasis zu den Bietigheim Steelers
VOR 8 STUNDEN
Eishockey
München muss auf Verteidiger MacWilliam verzichten
VOR 8 STUNDEN