"Ich habe keine Wahl", sagte der 49-Jährige, der am Donnerstag mit seinem Heimatklub HC Kladno in die Extraliga aufgestiegen war.
Jagr steht in der Pflicht, der Stürmer ist Besitzer und Gesicht des Vereins. "Wenn ich aufhöre, werden auch viele Geschäftspartner aufhören", sagte der zweimalige Stanley-Cup-Sieger. Hauptgrund für die Fortsetzung seiner Karriere sei deshalb "die Verantwortung für den Klub. Hätte ich die nicht, würde ich auch nicht mehr übers Eis fliegen. Denn ich bringe mich da draußen in Verlegenheit."
Heute gehe es darum, "härter zu trainieren und nicht zuzunehmen. Früher habe ich ein Tor gemacht, wenn ich es wollte. Plötzlich ging das nicht mehr." Jagr verbuchte in 35 Saisoneinsätzen für Kladno vier Tore und 18 Assists. "Ich weiß, dass ich besser werden muss", sagte der Routinier.
Eishockey
"Unschöne Geschichte": Impfdurchbrüche bei Red Bull München bereiten Sorgen
VOR 9 STUNDEN
In der Saison 1988/89 hatte Jagr sein Profidebüt für Kladno gegeben. Nach dem Wechsel in die NHL holte er den Stanley Cup zweimal mit den Pittsburgh Penguins. Seit 2018 spielt Jagr, der als Olympiasieger, Weltmeister und NHL-Champion Mitglied im sogenannten Triple Gold Club ist, wieder für seinen Ex-Klub.
Eishockey
Vier Scorerpunkte: NHL-Star Draisaitl führt Edmonton zum Sieg
VOR 12 STUNDEN
Eishockey
DEG gewinnt Rheinderby - Wolfsburg und Iserlohn stolpern
VOR 21 STUNDEN