Die Canucks setzten sich 3:2 nach Verlängerung gegen Nord-Tabellenführer Toronto Maple Leafs durch. Michaelis, der selbst an dem Virus erkrankt war, spielte 7:29 Minuten.
"Das ist ein besonderer Sieg", sagte Vancouver-Coach Travis Green: "Wir haben in den letzten Wochen eine Menge mit unserer Mannschaft durchgemacht. Ich bin stolz auf die Gruppe, wie wir drangeblieben sind und gewonnen haben." 22 Spieler und vier Betreuer der Canucks waren positiv getestet worden, seit dem 24. März hatte das Team kein Spiel mehr bestritten.
Vancouver ist in der Nord-Division Sechster, nach 38 Spielen hat das Team 37 Punkte auf dem Konto. Am Dienstag (Ortszeit) treffen die Canucks erneut auf die Maple Leafs.
Eishockey
Rassismus im Eishockey: AHL-Profi 30 Spiele gesperrt
VOR 10 STUNDEN
Den Buffalo Sabres um den deutschen Nationalspieler Tobias Rieder gelang indes die Revanche gegen die Pittsburgh Penguins. Einen Tag nach dem 2:3 im ersten von drei aufeinanderfolgenden Heimspielen gegen das Team aus Pennsylvania setzte sich das Ligaschlusslicht mit 4:2 durch. Rieder spielte 10:02 Minuten und blieb erneut ohne Scorerpunkt. Der Play-off-Zug ist für Buffalo längst abgefahren.
Eishockey
Corona in der DEL: Vier Teams derzeit nicht spielfähig
VOR 10 STUNDEN
Eishockey
Islanders trauern um viermaligen Stanley-Cup-Sieger Gillies
VOR 12 STUNDEN