Getty Images

Pyeongchang: Olympia-Fehlstart für russische Eishockey-Altstars

Olympia-Fehlstart für Russlands Star-Auswahl
Von SID

14/02/2018 um 18:07Aktualisiert 14/02/2018 um 18:08

Russlands Altstars Pawel Dazjuk und Ilja Kowaltschuk haben bei ihrer Gold-Mission im olympischen Eishockeyturnier in Pyeongchang einen Fehlstart hingelegt. Die Sbornaja, die wegen des Staatsdopings bei den Winterspielen in Sotschi in neutralen Trikots und unter olympischer Flagge antreten muss, verlor ihr erstes Vorrundenspiel der Gruppe B überraschend gegen die Slowakei 2:3 (2:2, 0:0, 0:1).

Nach dem Fehlstart in die olympische Gold-Mission von Pyeongchang wollte Russlands Eishockey-Altstar Kowaltschuk nicht auch noch ein zweites Mal ausrutschen. "Schön" sei das neutrale Trikot, das der Rekordweltmeister wegen des Staatsdopings bei den Winterspielen von Sotschi tragen muss, "mir gefällt es", sagte der ehemalige NHL-Torjäger - und verzog keine Miene.

Die Pleite zum Auftakt gegen die Slowakei war schlimm genug. Da wollte der 34-Jährige nicht auch noch einen Krach mit dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) riskieren. Am weißen Trikot mit der Nummer auf der Brust, ganz ohne die Insignien Russlands, hatte es nicht gelegen, dass der Topfavorit schon im ersten Spiel strauchelte.

Auch USA patzen zum Auftakt

"Unser Powerplay war schlecht. Das ist eine Sache, die wir auf jeden Fall verbessern müssen", befand Kowaltschuk, neben dem 39-jährigen Dazjuk nach der NHL-Absage der prominenteste Eishockeyspieler in Pyeongchang:

"Sie haben ein Tor in Überzahl gemacht, wir nicht, das war der Unterschied."

Kleiner Trost: Auch die USA leisteten sich in der Vorrundengruppe B eine überraschende 2:3 (1:0, 1:0, 0:2, 0:1)-Niederlage nach Verlängerung gegen den krassen Außenseiter Slowenien.

Dass die Russen unter olympischer Flagge spielen müssen, ist eigentlich kein schlechtes Omen. Denn ihr achtes und bislang letztes Olympia-Gold 1992 hatten sie auch im Zeichen der fünf Ringe gewonnen - nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion als Vereintes Team. Diesmal nannte sie der Stadionsprecher "Olympische Athleten aus Russland", bei ihren Toren wurde der 60er-Jahre-Hit "Those were the days" eingespielt, dessen Melodie auf ein russisches Volkslied zurückgeht.

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Sensation im Eishockey: Slowenien ringt USA nieder

01:34

Russland geht schnell in Führung

Die rund 1000 Fans der Sbornaja unter den 4025 Zuschauern ließen sich vom olympischen Bann nicht beeindrucken: Zahlreiche Nationalflaggen und Trikots tauchten die Ränge in Weiß, Blau und Rot, "Rossija"-Rufe schallten durch die Arena. Nach der schnellen 2:0-Führung durch Wladislaw Gawrikow (3.) und Kirill Kaprisow (5.) drehten Peter Olvecky (17.), Martin Bakos (18.) und Peter Ceresnak (49.) aber das Spiel.

Dazjuk, der 2016 seine NHL-Karriere nach 1110 Spielen und zwei Stanley-Cup-Triumphen mit den Detroit Red Wings beendet hatte, zeigte in einigen Szenen seine Klasse auch noch im hohen Alter von 39 Jahren. Der fünf Jahre jüngere Kowaltschuk, der mit einer Rückkehr in die NHL liebäugelt, enttäuschte dagegen auf ganzer Linie.

Die USA mit dem Zweitliga-Verteidiger James Wisniewski von den Kassel Huskies verspielten ebenfalls eine 2:0-Führung durch Brian O'Neill (18.) und Jordan Greenway (33.), den erste Afroamerikaner in ihrem olympischen Eishockey-Team. Blas Gregorc (46.) und Jan Mursak (59./61.) machten die zweite Überraschung des Tages perfekt.

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Eishockey-Expertenwissen: So funktioniert das "Screening"

01:29
0
0
Neueste Videos