"Ich gehe davon aus, dass Zuschauer in bestimmten Bereichen sein werden", sagte der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) am Montag, "das wäre ganz toll." Wegen der Corona-Pandemie sind nach aktuellem Stand Spiele vor leeren Rängen vorgesehen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Lettland liegt knapp über 200.
"Genehmigt ist es noch nicht", erläuterte Reindl, "aber ich glaube schon, dass es durch sinkende Zahlen möglich wird." Nicht nur aufgrund der fehlenden Zuschauereinnahmen ist das am Freitag beginnende Turnier für den Weltverband IIHF finanziell schwierig. Weil aus politischen Gründen Co-Gastgeber Belarus die Mitausrichtung entzogen wurde und die WM komplett in Riga stattfindet, hat die IIHF die Organisation selbst übernommen.
Eishockey
DEL: Stürmer Bergmann kehrt nach Mannheim zurück
VOR 9 STUNDEN
"Das finanzielle Risiko und die Last trägt allein die IIHF", sagte Reindl, der dem Council des Weltverbandes angehört, "sie muss das stemmen." Auch der DEB müsse deshalb "mit Einbußen rechnen", erklärte Reindl, aber dank der Unterstützung durch das Bundesinnenministerium sei der Verband bislang in der Pandemie "gut über die Runden gekommen".
Eishockey
Constantin Braun wechselt auf Leihbasis zu den Bietigheim Steelers
VOR 11 STUNDEN
Eishockey
Draisaitls Oilers draften U20-Nationalspieler Münzenberger
GESTERN AM 11:20