Mit den Edmonton Oilers verlor der Nationalstürmer in den Play-offs der nordamerikanischen Profiliga NHL auch das vierte Achtelfinalspiel gegen die Winnipeg Jets, durch das 3:4 nach der dritten Verlängerung und 107 Minuten Eishockey ging die Best-of-seven-Serie mit 0:4 verloren - ein sogenannter "Sweep".
Draisaitl bereitete die Tore zum 1:1 durch Connor McDavid (8.) und 3:2 durch Alex Chiasson (37.) vor. Es waren in den Play-offs seine Assists Nummer zwei und drei. Dominik Kahun stand nicht im Aufgebot. Den Siegtreffer beim Abnutzungskampf erzielte Kyle Connor (107.)
Mit den Oilers war Draisaitl, MVP der Vorsaison, 2016/17 im Viertelfinale gescheitert, im Vorjahr hatte es die Kanadier in der Qualifikationsrunde erwischt. In den übrigen Spielzeiten seit dem NHL-Einstieg des Kölners fehlte Edmonton in der Meisterrunde. Seit 1990 warten die Oilers auf den Titel.
Eishockey
DEL: Bremerhaven ungeschlagen an der Spitze
VOR 11 STUNDEN
Nico Sturm verhinderte mit Minnesota Wild das schnelle Aus. Bei den Vegas Golden Knights gewannen die Gäste um den deutschen Stürmer 4:2 und verkürzten in der Serie auf 1:3. Sturm traf zum Endstand (60.) und erzielte seinen ersten Play-off-Treffer in der laufenden Saison.
Eishockey
Loch im Eis: DEL setzt Bietigheim-Spiel neu an
VOR 16 STUNDEN
Eishockey
DEL: Berlin feiert ersten Saisonsieg nach Comeback-Krimi
UPDATE 25/09/2022 UM 19:30 UHR