Das teilte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) am Samstag mit. Egen hatte die deutsche Nationalmannschaft zwischen 1963 und 1969 trainiert, mit dem Traditionsklub EV Füssen wurde er zudem als Spieler und Trainer insgesamt 13 Mal deutscher Meister.
"Mit großer Betroffenheit und Anteilnahme habe ich am Freitagabend die Nachricht der Familie Egen entgegennehmen müssen. Es macht mich sehr traurig, denn ich persönlich habe Markus sehr verehrt und geschätzt. In Markus Egen verliert das deutsche Eishockey eine der herausragenden und prägenden Persönlichkeiten, sowohl sportlich als auch menschlich", sagte DEB-Präsident Franz Reindl.
Egen betreute das Nationalteam unter anderem zusammen mit Xaver Unsinn 1964 bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck. Als Spieler erlebte er vier Weltmeisterschaften sowie die Winterspiele 1952, 1956 und 1960. Bei der WM 1953 holte Egen mit der deutschen Mannschaft die Silbermedaille. In 99 Länderspielen gelangen Egen, dessen Söhne Uli und Hans-Peter ebenfalls bekannte Eishockeyspieler wurden, 72 Treffer.
Eishockey
NHL: Seider feiert Sieg mit Detroit
VOR 11 STUNDEN
Zur Klublegende wurde er in seiner Heimat Füssen: Als Spieler wurde er im Stadion am Kobelhang 1949, 1953, 1954, 1955, 1956, 1957, 1958 und 1959 deutscher Meister, als Trainer 1961, 1963, 1964, 1965 und 1973. 1989 wurde er für seine Verdienste in die Hockey Hall of Fame Deutschland aufgenommen.
Eishockey
Para Eishockey: Deutschland mit "Endspiel" gegen die Slowakei
VOR 21 STUNDEN
Eishockey
DEL: München festigt Tabellenführung
VOR 21 STUNDEN