"Stand heute werden die Testspiele ganz normal stattfinden", sagte Sportdirektor Christian Künast vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) am Mittwoch.
Am Dienstag war Co-Trainer Matt McIlvane positiv auf Corona getestet worden, zunächst per Antigen-Schnelltest, dann auch per PCR-Test. "Er ist in Isolation und hat keinerlei Symptome", berichtete Künast. McIlvane war in seiner Heimat USA am 23. April zum ersten Mal geimpft worden, hielt sich laut Künast auch "strikt" an die vorgegebene Selbstisolation mit der Familie. PCR-Tests am Freitag und Sonntag waren negativ, ebenso ein erster Schnelltest nach seiner Ankunft am Montag in Nürnberg.
Obwohl der Amerikaner keinen Kontakt zu den Spielern hatte, wurde das Training am Dienstag "vorsorglich" abgebrochen, alle Spieler mussten auf ihre Zimmer in Isolation. Am Mittwoch war ohnehin keine Eiseinheit vorgesehen. Geplant ist, dass am Donnerstag wieder normal trainiert wird. Bis dahin stehen Online-Training und Taktikschulung auf dem Programm.
Eishockey
Köln holt Stürmer Thuresson aus Schwenningen
VOR 15 STUNDEN
Am Mittwochmorgen gab es eine erneute PCR-Testreihe, nur bei McIlvane war das Ergebnis positiv. "Wir bleiben vorsichtig, die Gesundheit steht an erster Stelle", betonte Künast. Die Corona-Strategie des DEB sieht PCR-Tests an jedem zweiten Tag vor, zudem werden die Antigen-Schnelltests nun zweimal täglich durchgeführt.
Eishockey
Topscorer Eder bleibt bei den Straubing Tigers
VOR 15 STUNDEN
Eishockey
NHL-Jungstar Stützle drückt Draisaitl im Kampf um den Stanley Cup die Daumen
VOR 15 STUNDEN