Der DEL-Tabellenführer setzte sich im Achtelfinal-Rückspiel gegen HC Fribourg-Gotteron aus der Schweiz am Mittwoch 3:2 (0:0, 0:0, 3:2) durch und sicherte nach dem 4:2 aus dem Hinspiel in der Vorwoche das Weiterkommen.
Nachdem die Gäste im Schlussdrittel mit einem Doppelschlag in Führung gegangen waren, drohte den Münchenern das Aus. Der Kanadier Trevor Parkes (44.), der US-Amerikaner Zach Redmond (53.) und Philip Gogulla (60.) gaben aber eine beeindruckende Antwort. In der Runde der letzten Acht wartet nun der finnische Meister Rauman Lukko auf die Münchner.
Red Bull München ist das letzte deutsche Team im Wettbewerb, am Dienstag waren die Adler Mannheim gegen den schwedischen Rekordsieger Frölunda HC ausgeschieden. Mannheim sowie München hatten sich jeweils als Gruppenzweite für die Runde der letzten 16 qualifiziert. Meister Eisbären Berlin und die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven waren ausgeschieden.
Eishockey
DEL: München mehrere Wochen ohne MacWilliam
VOR 3 STUNDEN
Bislang konnte kein deutsches Team die seit 2014 ausgetragene Champions League gewinnen. 2019 war München im Finale an Frölunda gescheitert.
Eishockey
ERC holt belarussischen Nationaltorhüter Taylor
VOR 4 STUNDEN
Eishockey
Para-Eishockey: Deutschland bleibt im Rennen um Peking-Quali
VOR 6 STUNDEN