Nach einem mitgeschnittenen Kommentar des 53-Jährigen während des Spiels zwischen den Nashville Predators und den Detroit Red Wings um Nationaltorhüter Thomas Greiss in der Nacht zu Mittwoch (2:0) verbannte die Liga den Unparteiischen auf Lebenszeit.
Peel hatte Nashvilles Viktor Arvidsson im zweiten Drittel wegen Beinstellens für zwei Minuten in die Kühlbox geschickt. Später sagte er dazu: "Es war nicht viel, ich wollte nur, dass Nashville frühzeitig eine verdammte Strafe bekommt." Der Spruch war in der TV-Übertragung zu hören, Peel ist raus.
"Nichts ist wichtiger als die Integrität unseres Spiels zu wahren", sagte NHL-Vizepräsident Colin Campbell: "Das Verhalten von Tim Peel steht in direktem Widerspruch zu der Einhaltung dieses Eckpfeilerprinzips." Es gebe keine Rechtfertigung für die Aussage.
Eishockey
NHL: Seider feiert Sieg mit Detroit
VOR 12 STUNDEN
Peel wollte nach der laufenden Saison aufhören. Seit 1999 war der Referee in der NHL auf dem Eis im Einsatz, vor dieser Spielzeit bei 1334 Begegnungen.
Eishockey
Para Eishockey: Deutschland mit "Endspiel" gegen die Slowakei
VOR EINEM TAG
Eishockey
DEL: München festigt Tabellenführung
VOR EINEM TAG