Nach einem mitgeschnittenen Kommentar des 53-Jährigen während des Spiels zwischen den Nashville Predators und den Detroit Red Wings um Nationaltorhüter Thomas Greiss in der Nacht zu Mittwoch (2:0) verbannte die Liga den Unparteiischen auf Lebenszeit.
Peel hatte Nashvilles Viktor Arvidsson im zweiten Drittel wegen Beinstellens für zwei Minuten in die Kühlbox geschickt. Später sagte er dazu: "Es war nicht viel, ich wollte nur, dass Nashville frühzeitig eine verdammte Strafe bekommt." Der Spruch war in der TV-Übertragung zu hören, Peel ist raus.
"Nichts ist wichtiger als die Integrität unseres Spiels zu wahren", sagte NHL-Vizepräsident Colin Campbell: "Das Verhalten von Tim Peel steht in direktem Widerspruch zu der Einhaltung dieses Eckpfeilerprinzips." Es gebe keine Rechtfertigung für die Aussage.
Eishockey
NHL: Draisaitl mit 18. Saisontor
VOR 4 STUNDEN
Peel wollte nach der laufenden Saison aufhören. Seit 1999 war der Referee in der NHL auf dem Eis im Einsatz, vor dieser Spielzeit bei 1334 Begegnungen.
Eishockey
Schwenningen: Wagner löst Sandner als Geschäftsführer ab
VOR 17 STUNDEN
Eishockey
NHL: Zwei Stützle-Assists bei Senators-Niederlage
UPDATE GESTERN UM 05:11 UHR