Imago

Heftige Kritik von Söderberg nach Foul an Seider

Heftige Kritik von Söderberg nach Foul an Seider
Von SID

16/05/2019 um 10:28Aktualisiert 16/05/2019 um 10:38

Nach dem brutalen Foul an Youngster Moritz Seider hat Bundestrainer Toni Söderholm die Schiedsrichter bei der WM in der Slowakei hart kritisiert. "Man kann nur sagen: Wacht auf! Wenn das keine Fünf-Minuten-Strafe ist, was dann?", sagte der Finne nach dem 3:2-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen den WM-Gastgeber: "Er liegt ja fast bewusstlos auf dem Eis. Man muss die Spieler schützen."

Der 18-jährige Seider war sieben Minuten vor Schluss vom Slowaken Ladislav Nagy mit dem Kopf vorneweg in die Bande gefahren worden, blieb benommen auf dem Eis liegen und musste auf dem Weg in die Kabine gestützt werden.

Nagy erhielt von den Referees Max Sidorenko (Weißrussland) und Martin Frano (Tschechien) lediglich zwei Minuten wegen Bandenchecks und eine zehnminütige Disziplinarstrafe. Wegen der Verletzung hätte es laut Regelwerk eine Spieldauerdisziplinarstrafe mit fünfminütiger Überzahl für das deutsche Team geben müssen.

Besserung bei Seider

"Du kannst ja wählen, was du für eine Strafzeit gibst: später Check, Check gegen die Bande, Check von hinten", sagte Söderholm weiter: "Was brauchen wir für eine Fünf-Minuten-Strafe?" Seider, der als jüngster Verteidiger seit 41 Jahren bei einer WM zwei Tore erzielte, habe sich nach dem Spiel besser gefühlt, berichtete der Bundestrainer: "Aber bei sowas kann alles passieren."

Auch Präsident Franz Reindl vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) bezeichnete das Foul als "ganz böse". Nagy muss mit einer nachträglichen Sperre rechnen. "Der Disziplinarausschuss schaut sich das an", erklärte Reindl:

"Da kann noch was kommen."

Video - Hoppla! Putin fällt beim Eishockey hin

00:32
0
0