Die 36 Jahre alte Französin tritt die Nachfolge von Didier Gailhaguet an, der im Februar wegen seines Umgangs mit einem Missbrauchsskandal zum Rücktritt gezwungen wurde. Alle drei Rivalen von Pechalat hatten wegen der Corona-Pandemie eine Verschiebung der Wahl in Paris beantragt.

Die Kontrahenten Damien Boyer-Gibaud und Michelangelo Marie-Calixte zogen ihre Kandidatur vor der Abstimmung zurück. Der ehemalige Eisschnellläufer Gilles Jouanny blieb auf dem Wahlzettel, obwohl er laut der französischen Nachrichtenagentur AFP telefonisch die Streichung seines Namens veranlasst haben soll. Er sagte, er könne wegen eines Corona-Falls in dem Gebäude, in dem er wohnt, nicht reisen.

Eiskunstlauf
Verlegung wird geprüft: Eiskunstlauf-DM nicht in Hamburg
VOR 9 STUNDEN

Pechalat gewann die Wahl in der ersten Runde mit 504 von 872 möglichen Stimmen. Jouanny, der keine Stimme erhielt, Boyer-Gibaud und Marie-Calixte gaben daraufhin eine gemeinsame Erklärung ab. "Wir lehnen es kategorisch ab, uns und unsere Anhänger mit einem neuen Skandal in Verbindung bringen zu lassen: der Manipulation der Wahl." Sie wiesen dazu darauf hin, dass die französische Regierung Versammlungen von mehr als 100 Personen verboten habe.

Eiskunstlauf
Nach Bidens Wahlsieg: Witt fühlt sich den USA wieder enger verbunden
13/11/2020 AM 12:39
Eiskunstlauf
Das SID-Kalenderblatt am 12. November: 50. Geburtstag der "Eishexe" Tonya Harding
12/11/2020 AM 05:34