SID

Eisschnelllauf: Ihle verpasst erneut Top 10

Eisschnelllauf: Ihle verpasst erneut Top 10
Von SID

08/12/2018 um 16:46Aktualisiert 08/12/2018 um 16:56

Eisschnellläufer Nico Ihle hat beim dritten Saisonweltcup im polnischen Tomaszow Mazowiecki im Sprint über 500 m erneut eine Top-10-Platzierung verfehlt.

Der Olympia-Achte aus Chemnitz kam auf der ersten Geraden kurz ins Stolpern und musste sich in 35,556 Sekunden mit Rang 16 begnügen.

"Nico ist gut gestartet, aber dann nach 40 Metern weggerutscht", sagte der verantwortliche Trainer Daan Rottier dem SID: "Dann fehlt die Geschwindigkeit und es ist gelaufen. Schade."

Den Sieg holte sich erneut der überlegene Russe Pawel Kulischnikow, der seinen am Freitag aufgestellten Bahnrekord in 34,672 Sekunden um fast zwei Zehntelsekunden drückte. Auf den Plätzen folgten die Japaner Tatsuya Shinhama (34,876) und Yuma Murakami (34,953).

Am Freitag war Ihle im ersten Rennen über 500 m in 35,330 Sekunden nicht über Platz elf hinausgekommen, auf den fünften Rang fehlte jedoch nur eine Zehntelsekunde. "Das Niveau ist sehr hoch", hatte Ihle gesagt. Auch am Samstag betrug der Rückstand auf den Vierten trotz des Fehlers nur 33 Hundertstelsekunden.

Im 1500-m-Rennen der Frauen landeten die deutschen Starterinnen am Ende des Feldes. Gabriele Hirschbichler (2:03,124 Minuten) wurde 19., Roxanne Dufter (beide Inzell/2:33,374) kam auf der letzten Geraden aus dem Tritt und belegte den 20. und letzten Platz.

0
0