Im niederländischen Heerenveen belegte das Trio aus Pechstein, Inline-Spezialistin Mareike Thum und Josephine Heimerl in 3:10,947 Minuten den siebten Platz in der Teamverfolgung. Acht Teams gingen an den Start, der Sieg ging an die Läuferinnen aus Kanada (2:56,718).
Noch deutlicher liefen die Männer hinterher. Lukas Mann, Noel Müller und Stefan Emele beendeten das Rennen in 4:00,732 Minuten auf Rang sieben, der Rückstand auf die siegreichen Niederländer (3:40,332) betrug über 20 Sekunden.
Am späten Nachmittag schafften Pechstein und Thum den Einzug in das Massenstart-Finale am Samstag (17.02 Uhr). Pechstein wurde in ihrem Lauf Fünfte, Thum belegte im ersten Halbfinale den vierten Rang.
Eisschnelllauf
Nach Unfallflucht: Eisschnelllauf-Star 18 Monate gesperrt
GESTERN UM 08:21
Der Eislauf-Weltverband ISU hatte die ersten vier Weltcups der vorolympischen Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. In Heerenveen, wo am kommenden Wochenende erneut ein Weltcup geplant ist, befinden sich die Athleten in einer "Corona-Blase".
Eisschnelllauf
Wegen Unfallflucht: Sperre für Eisschnelllauf-Star Kim
GESTERN UM 08:13
Eisschnelllauf
Pechstein: Bundesverfassungsgericht hebt BGH-Urteil auf
20/07/2022 UM 08:45