Nach zwei Fehlstarts sowie der Disqualifikation seines Gegners und Mitfavoriten Thomas Krol (Niederlande) musste der Inzeller das Rennen alleine bestreiten und landete in 1:10,307 Minuten nur auf dem 13. Platz.
"Mir fehlt die Erfahrung, in einer solchen Situation noch ein sauberes Rennen zu laufen", sagte Dufter nach dem Rennen enttäuscht: "Die Form hat gepasst, darum ist Platz 13 sehr ärgerlich. Ich hätte heute weiter nach vorne laufen können, deswegen ist es besonders ärgerlich, dass so etwas bei einer WM passiert. Es waren zu viele negative Ereignisse auf einmal."
Dufter, der vor knapp einem Monat EM-Bronze geholt hatte, war am Vortag über die 500 m auf den neunten Platz gelaufen. Nico Ihle (Chemnitz), der bei der EM schwer gestürzt war und noch immer beeinträchtigt ist, wurde 20. (1:10,786). Den Titel holte sich der Niederländer Kai Verbij (1:08,052).
Eisschnelllauf
Eisschnelllauf-WM 2024 in Inzell
22/06/2021 AM 05:55
Die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein (Berlin) erreichte bei ihrer 20. WM-Teilnahme eine Top-10-Platzierung im Massenstart der Frauen. Mit einer Zeit von 8:47,200 wurde die 48-Jährige trotz Rückenproblemen Neunte. Inline-Spezialistin Mareike Thum lief beim Sieg der Niederländerin Marijke Groenewoud auf den 13. Rang (8:50,600).
Eisschnelllauf
Eisschnelllauf: Kuiper ergänzt Bundestrainer-Team
20/05/2021 AM 13:51
Eisschnelllauf
Schwerer Rad-Sturz: Leberriss bei Olympiasieger Pedersen
14/05/2021 AM 11:53