Getty Images

Eurosport-Prognosen für 2019 mit Lewandowski, Zverev, Federer und Juventus Turin

Lewandowski weg, Zverev am Ziel: Europas Sport-Prognosen für 2019
Von Eurosport

01/01/2019 um 20:00Aktualisiert 01/01/2019 um 20:02

Wie lauten die großen Schlagzeilen im Sportjahr 2019? Wir haben unsere internationalen Eurosport-Kollegen gebeten, Tipps abzugeben - und glaubt man den Prognosen, wird's spektakulär. Vor allem bei Robert Lewandowski, Alexander Zverev und Roger Federer wird sich einiges tun. Hier die Vorhersagen der Eurosport-Redaktionen aus Italien, Russland, Großbritannien, Norwegen, Polen und Deutschland:

Juventus gewinnt die Champions League

Von Paolo Pegoraro (Eurosport Italien): Juventus Turin wird 2018/2019 nach 23 Jahren Wartezeit die Champions League gewinnen. Allegris Team hat alles, was man dazu braucht und kann seit dieser Saison auf einen Cristiano Ronaldo zählen, der mal wieder 110 Prozent abruft. Meiner Meinung nach ist Juventus Turin Titelfavorit Nummer eins und hat in der Vorrunde bereits seine Qualität unter Beweis gestellt. Juve ist stärker als letztes Jahr, mental bereit für den Triumph und vor allem bereit, den Bann zu brechern.

Cristiano Ronaldo

Cristiano RonaldoGetty Images

Federer tritt zurück

Von Maxim Akmantsev (Eurosport Russland): Roger Federer wird Ende 2019 zurücktreten - und er bereitet seine Fans schon auf diesen traurigen Moment vor. Der Schweizer wird - Überraschung - nicht jünger und verliert immer häufiger die wichtigen Matches gegen die Spieler aus den Top 4 der Welt. Beim Heimturnier in Basel verkündete der 37-Jährige:

"Es noch einmal geschafft zu haben und hier in meiner Heimatstadt zu gewinnen, wenn man nie weiß, ob es die letzte Möglichkeit war, ein Finale zu spielen oder vielleicht das letzte Mal hier in meiner Stadt zu gewinnen, bedeutet mir sehr viel und macht mich sehr emotional."

Moment! 'Ein letztes Mal' hat er gesagt?

Er hat es getan und das einzige was uns bleibt, ist auf das Signal zu warten. Federer wird nicht zurücktreten, ohne sich von Paris zu verabschieden. Wenn er also tatsächlich 2019 die Sandplatzsaison bestreitet, haben wir Tennis-Fans ein Problem. Dann müssen wir unsere Taschentücher bereitlegen und uns auf Abschiedstränen vorbereiten...

Roger Federer of Switzerland plays a forehand in the mens singles match against Cameron Norrie of Great Britain during day two of the 2019 Hopman Cup at RAC Arena on December 30, 2018 in Perth, Australia.

Roger Federer of Switzerland plays a forehand in the mens singles match against Cameron Norrie of Great Britain during day two of the 2019 Hopman Cup at RAC Arena on December 30, 2018 in Perth, Australia.Getty Images

Irland wird Rugby-Weltmeister

Von Tom Bennett (Eurosport Großbritannien): Es bahnt sich etwas Besonderes im irischen Rugby an. Die aktuelle Auswahl ist auf allen Positionen stark besetzt, hat den wohl besten Gedrängehalb und den besten Verbindungshalb der Welt im Team. Man kann wohl ganz objektiv sagen, dass sie zudem in Joe Schmidt den taktisch besten Coach der Welt haben und auch wenn ihr Stil nicht immer der schönste ist, sind die Iren außergewöhnlich effektiv - vor allem beim Breakdown. Und: Irland hat mit zwei Siegen gegen die "All Blacks" in den vergangenen beiden Jahren bewiesen, dass man die Besten schlagen kann. Die aktuelle irische Generation erinnert an das dominante australische Team von 1999, an England 2003 und an die "All Blacks" von 2015. Es ist ihr Moment.

Irland

IrlandEurosport

Warholm schlägt Samba über 400 Meter Hürden

Von Jonas Moen Rye (Eurosport Norwegen): Unsere Sportvorhersage für 2019 ist die, dass Karsten Warholm endlich seinen großen Rivalen Abderrahman Samba in dessen Heimat bei der Leichtathletik-WM 2019 in Katar schlägt und damit seinen WM-Titel von London 2017 verteidigt. Warholm hat vergangene Saison jedes Duell gegen Samba verloren, hat ihn aber bei der WM geschlagen - und genau das wird ihm in diesem Jahr wieder gelingen.

Karsten Warholm

Karsten WarholmGetty Images

Lewandowski verlässt den FC Bayern

Von Piotr Kwiatkowski (Eurosport Polen): Robert Lewandowski wird den FC Bayern München verlassen. Der Deutsche Meister steht mit den Abschieden von Arjen Robben und Franck Ribéry im Sommer vor einem großen Umbruch - und Lewandowski wird nicht in München auf den Champions-League-Titel warten, der ja sein großer Traum ist. Der neue Bayern-Kader wird Zeit brauchen, sich zu finden. Lewandowski wird die Saison als Führender in der ewigen Liste der ausländischen Torschützen in der Bundesliga beenden, es fehlen ihm nur noch vier Tore auf Claudio Pizarro. Der Goalgetter wird in Deutschland also viele Rekorde aufstellen, aber nicht die Champions League gewinnen. Dazu ist Kovac' Abwehr zu löchrig.

Lewandowskis Agent Pini Zahavi wird die Message streuen, dass sein Schützling die Liga wechseln will. Für den FC Bayern ist es wohl die letzte Chance, mit Lewandowski Geld zu verdienen, da er im Sommer 2019 immerhin schon 31 Jahre alt wird. Wo es Lewandowski hinzieht? Er wäre ein guter Kandidat für Manchester United.

Lewandowski

LewandowskiSID

Zverev wird Grand-Slam-Champion

Von Tobias Laure (Eurosport Deutschland): Wen es 2019 um große deutsche Erfolge im Sport geht, führt kein Weg an Alexander Zverev vorbei. Nach schwachen Ergebnissen bei fast allen Grand-Slam-Turnieren hat der 21-jährige Hamburger spätestens mit seinem Sieg bei den ATP Finals in London Hoffnungen auf mehr geweckt. Jetzt ist alles möglich - sogar der erste Grand-Slam-Titel. Zugegeben, solange Nadal spielt sind die French Open eine "Mission Impossible", aber in Melbourne oder New York kann Zverevs Grand-Slam-Traum wahr werden.

Der sechsmalige Grand-Slam-Champion und heutige Eurosport-Experte Boris Becker sagt:

"Mit Zverevs Selbstvertrauen durch den Gewinn der ATP-WM, Ivan Lendl an seiner Seite und einem weiteren Jahr Tennis sind die Möglichkeiten in Melbourne größer als letztes Jahr."

Ich gehe noch einen Schritt weiter und sage, dass der Australian-Open-Sieger 2019 Alexander Zverev heißt.

Video - Mit perfektem Tiebreak zum Sieg! So hielt Zverev Ferrer in Schach

02:56
0
0