Eurosport

Oh und Velikaya jubeln in Moskau

Oh und Velikaya jubeln in Moskau

17/05/2018 um 14:57Aktualisiert 17/05/2018 um 14:58

Der Koreaner Sanguk Oh und die russische Lokalmatadorin Sofya Velikaya haben die Säbelfecht-Grand Prix' in Moskau für sich entschieden.

Dabei setzte sich Oh im Finale gegen den Italiener Luca Curatoli durch, während Velikaya die Ungarin Anna Marton bezwang. Insgesamt waren mehr als 300 Säbelfechter und Säbelfechterinnen in Moskaus “Eispalast” zum siebten Event der neun Stationen umfassenden Grand-Prix-Serie 2017/2018 angetreten.

Für den Weltranglistenzweiten Oh war es nach einem Sieg beim Grand Prix von Cancun im Dezember bereits der zweite GP-Erfolg in dieser Saison. Auf dem Weg zum Triumph in Moskau schaltete er im Achtelfinale den Franzosen Bolade Apithy mit 15:12 aus, um danach im Viertelfinale den Weltranglistenvierten Eli Dershwitz aus den USA mit 15:8 zu bezwingen.

Im Halbfinale scheiterte Irans Mojtaba Abedini mit 8:15 an Oh. Der Iraner hatte im Achtelfinale überraschend den zweifachen Olympiasieger Aron Szilagyi aus Ungarn mit 15:13 aus dem Turnier geworfen.

Im Finale schließlich gewann Oh souverän mit 15:8 gegen den Weltranglistensechsten Curatoli, der im Halbfinale Ohs Landsmann Bongil Gu mit 15:11 bezwungen hatte.

Bei den Frauen feierte Velikaya in Moskau nach anderthalbjähriger Wettkampfpause ein großartiges Comeback. Die Russin kam ohne Ranglistenposition in den Wettkampf und traf entsprechend früh auf große Namen. Schon in der Runde der letzten 32 musste sie die Weltranglistenzweite Rossella Gregorio aus Italien ausstechen, was ihr mit 15:11 gelang.

Anschließend folgten ein 15:9 über Frankreichs Saoussen Boudiaf, ein 15:8 über Spaniens Lucia Martin-Portugues und schließlich ein beeindruckendes 15:5 gegen die koreanische Olympiasiegerin Jiyeon Kim im Halbfinale.

Erst im Finale wurde es wieder spannender, weil die Weltranglistendritte Marton der Rückkehrerin Paroli bot und sich schließlich nur mit 12:15 geschlagen geben musste. Marton hatte im Halbfinale die zweifache Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mariel Zaguni aus den USA mit 15:12 besiegt.

Der nächste FIE Grand Prix findet bereits am kommenden Wochenende in Schanghai in China statt. Dort sind die Florettfechter und -fechterinnen an der Reihe.

0
0