Ein Sprecher der Formel 1 teilte der "BBC" mit, dass der Sport "keine Pläne" habe, sich als Gruppe impfen zu lassen, "bevor die Impfstoffe im britischen Gesundheitssystem verfügbar sind".
Es wird erwartet, dass die Formel-1-Teams in gleicher Weise auf das Angebot reagieren, die Rennserie und acht der zehn Rennställe haben ihren Sitz oder zumindest eine Niederlassung in Großbritannien.
In einem Statement des Bahrain International Circuit vom Sonntag hieß es: "Aufgrund des Zeitplans der diesjährigen Formel-1-Veranstaltung, einschließlich der Tests, wird die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer für einen Zeitraum von drei Wochen in Bahrain anwesend sein. Dies bietet die einmalige Gelegenheit, denjenigen, die diese Gelegenheit wahrnehmen möchten, einen zusätzlichen Schutz in Form einer Impfung zu bieten."
Formel 1
Hamilton will Kampf gegen Rassismus weiter vorantreiben
27/02/2021 AM 13:14
Bei der angebotenen Impfung handelt es sich um den Impfstoff von Pfizer-BioNTech, dessen zwei Dosen laut Bahrain im Abstand von 21 Tagen verabreicht werden sollen.
Der neue Formel-1-Chef Stefano Domenicali hatte Anfang Februar erklärt: "Die Priorität liegt bei den Schwächsten. Wir wollen uns bei der Impfung nicht vordrängeln."
Das könnte Dich auch interessieren: Grand Prix in Afrika? Formel 1 äußert sich optimistisch
(SID)
Formel 1
Ex-Ferrari-Teamchef angeblich vor Wechsel zu Aston Martin
VOR 7 STUNDEN
Formel 1
Schumacher kritisiert Vettel: "Das Wehleidige muss aufhören"
VOR 7 STUNDEN