Eurosport

Formel 1 | Red Bull RB15: Aufbruchstimmung mit Honda-Power

Red Bull greift an: Neuer Wagen im Spiderman-Look

13/02/2019 um 16:54Aktualisiert 13/02/2019 um 18:41

Das Red-Bull-Team hat in Silverstone sein neues Formel-1-Auto für die Saison 2019 bei einem unspektakulären Shakedown präsentiert. Der RB15 bedeutet für den österreichisch-britischen Rennstall insofern eine Gezeitenwende, als es das erste Red-Bull-Chassis mit Honda-Motor ist - und das erste ohne den langjährigen Partner Renault seit 2006 (damals Ferrari).

Auffällig ist vor allem die neue Lackierung, die deutlich mehr Rotanteile enthält. Auch der Bulle auf der Motorenabdeckung kommt stilisierter daher als bei den Vorgängern - allerdings soll es sich dabei nur um eine Übergangslackierung handeln.

Angst, dass es Red Bull ergehen könnte wie dem bisherigen Honda-Partner McLaren, hat Motorsportkonsulent Helmut Marko nicht: "Wir haben in Milton Keynes eine richtige Euphorie. Es herrscht Aufbruchstimmung", sagte er bereits vor Weihnachten im Interview mit 'Motorsport-Total.com'.

Der Honda-Motor ist einer der Hauptgründe für diese Euphorie. Marko sagte über den ehemaligen Partner Renault:

"Uns haben im Qualifying gut und gern 70 PS gefehlt. Je nach Rennstrecke ist es weniger geworden. Aber im Schnitt waren wir immer 40 PS hinten."

Marko sicher: Honda besser als Renault

Der will zwar über den Winter 45 (Qualifying) beziehungsweise 25 PS (Renntrimm) gefunden haben, aber Marko glaubt trotzdem: "Der Honda-Motor liegt derzeit schon etwas über dem Renault-Motor. Die Zahlen, die da gekommen sind, machen uns echt optimistisch. Auch im Hinsicht auf die Leistungssteigerung. Erstmals können wir auch mit einem 'Party-Mode' feiern!"

Während Daniel Ricciardo zugibt, dass die Unsicherheit in Bezug auf Honda einer von vielen Gründen für seinen Wechsel zu Renault war, fiebert Max Verstappen der ersten Ausfahrt mit dem neuen Antriebsstrang entgegen:

"Ich bin schon gespannt, wie das Hoch- und Runterschalten geht, wie die Fahrbarkeit ist, wie viel Power wir haben."

Verstappen optimistisch und realistisch

Verstappen hat 2018 zwei Grands Prix gewonnen, als emotionales Highlight den Heim-Grand-Prix von Red Bull in Österreich. Daran mit Honda anzuknüpfen, ist das Ziel: "Wir erwarten uns viel", sagt der 21-Jährige. "Wir sind guter Dinge, aber es wird ein bisschen dauern. Es ist sicher nicht so, dass vom ersten Rennen an alles perfekt laufen wird."

"Es werden sicher Momente kommen, in denen wir als Team Fehler machen, in denen es nicht so laufen wird, wie wir es uns vorstellen", sagt Verstappen:

"Aber am wichtigsten ist, dass das Team und Honda gemeinsam die Weiterentwicklung pushen. Ich bin im Moment sehr optimistisch, aber auch sehr realistisch. Der Rest wird sich zeigen."

Video - Renault stellt Auto vor: Das ist Hülkenbergs "Mission"

01:16
0
0