Eurosport

GP von China: Sebastian Vettel verpasst Podium, Daniel Ricciardo triumphiert

Vettel von Verstappen abgeräumt, Ricciardo triumphiert
Von SID

15/04/2018 um 10:06Aktualisiert 15/04/2018 um 10:08

Sebastian Vettel konnte seine Pole Position beim GP von China nicht für ein Topresultat nutzen. Der Ferrari-Pilot erlebte einen gebrauchten Tag und landete nach einem von Max Verstappen verursachten Dreher nur auf Rang acht. Den Sieg sicherte sich Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo vor Valtteri Bottas im Mercedes und Kimi Räikkönen im Ferrari. Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) wurde Vierter.

Vettel, der weiter auf seinen 50. Sieg in der Königsklasse warten muss, bleibt dennoch WM-Spitzenreiter. Mit 54 Punkten liegt der Heppenheimer allerdings nur noch knapp vor Weltmeister Lewis Hamilton (45), der in der Mercedes-Hochburg Shanghai nicht über den vierten Platz hinauskam. Dritter des Rankings ist Bottas (40).

Hamilton fuhr erneut deutlich an seinem ersten Triumph des Jahres vorbei, fuhr aber zum 28. Mal in Folge in die Punkte und stellte damit einen Rekord auf. Verstappen beendete das Rennen im Red Bull zwar als Vierter, wurde für das folgenreiche Manöver gegen Vettel aber mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt und fiel auf Rang fünf zurück. Nico Hülkenberg (Emmerich) erzielte als Sechster im Renault erneut ein starkes Ergebnis.

Boxenstopp als Wendepunkt

Dass Vettel nach dem glücklichen Sieg in Australien und dem hart erkämpften Erfolg in Bahrain nicht erneut ganz oben stehen würde, hatte sich zunächst nicht abgezeichnet.

Der 30-Jährige verteidigte zu Beginn seine Spitzenposition und war der große Gewinner des Starts. Einziger Nachteil: Räikkönen wurde von Startplatz zwei von Bottas und Verstappen auf Rang vier verdrängt, Ferraris Vorteil der ersten Startreihe war schnell dahin. Vettels großer WM-Rivale Hamilton rutschte derweil auf den fünften Platz zurück.

Vettel fuhr an der Spitze in den ersten Runden gleich einen wichtigen Vorsprung heraus. Einzig Bottas hielt annähernd mit dem Tempo des Pole-Setters mit, der Rückstand auf Vettel pendelte sich bei etwas mehr als drei Sekunden ein.

Zum ersten Wendepunkt des Rennens wurde der Boxen-Stopp: Mercedes schickte Bottas vor Vettel zum Reifenwechsel und traf damit die richtige Entscheidung. Auf frischen Pneus war der Finne deutlich schneller unterwegs. Ferrari ließ Vettel trotz dieser Gefahr noch zu viele langsamere Runden auf alten Reifen drehen. Als Vettel nach seinem Stopp am Ende der Boxengasse wieder auf die Strecke einbog, zog Bottas vorbei.

Auch Alonso an Vettel vorbei

Wie schon im Finale von Bahrain lieferten sich Bottas und Vettel an der Spitze nun ein packendes Duell - dieses Mal jedoch mit Vettel als Jäger. Der Ferrari kam jedoch nicht entscheidend an den Silberpfeil heran.

In einer Safety-Car-Phase rutschte das Feld dann wieder dicht zusammen, Druck auf Vettel kam nun auch von hinten. Die schnellsten Autos im Feld waren in der finalen Phase aber nicht Mercedes oder Ferrari. Die Red Bulls, die ihrem Ruf als dritte starke Kraft endlich gerecht wurden, hatten während der Safety-Car-Phase frische weiche Reifen aufgezogen und waren den Rivalen damit überlegen.

Während Ricciardo den Vorteil gut ausspielte und nach Vettel auch Bottas an der Spitze überholte, sorgte der Speed beim 20-jährigen Verstappen für Übermotivation. Der Niederländer drängte Vettel in der engen Kurve 14 nach außen und fuhr ihm in die Seite. Beide Boliden drehten sich.

Vettels Auto kam offenbar nicht unbeschadet davon, denn in der Schlussphase musste er auch noch Ex-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) im eigentlich unterlegenen McLaren passieren lassen. Das Debakel war perfekt.

Video - Halo spaltet die Formel 1: "Fürchterlich, der größte Rückschritt"

01:35
0
0